Offizielle Regel geplant - Söder heute: Man muss das dringend prüfen, weil die Wirkung der Impfstoffe nachlässt

Ministerpräsident Markus Söder tritt im Kampf gegen die Corona-Pandemie dafür ein, dass wegen nachlassender Wirkung der Impfstoffe der Geimpften-Status nach neun Monaten verfällt. Man solle sich überlegen, ob nach neun Monaten fast automatisch ein Geimpften-Status nicht mehr gelten kann, sagte Söder. Es müsse dringend geprüft werden, ob der 2G-Status dann noch erhalten werden könne.


Er forderte die Ständige Impfkommission (Stiko) auf, dazu eine Meinung zu entwickeln.

In Nachbarländern wie Österreich werde nach dieser Praxis verfahren. In Israel verfällt der Impfstatus seit längerer Zeit bereits nach 180 Tagen, also einem halben Jahr …

Auf den Intensivstationen im Freistaat müssen – laut der Bayerischen Krankenhausgesellschaft am gestrigen Abend – immer mehr geimpfte Corona-Patienten behandelt werden, wie der BR berichtet.

Bis vor 14 Tagen habe man von etwa 90 Prozent der ungeimpften Patienten auf den Intensivstationen in Bayern gesprochen – jetzt ändere sich das gerade. Es seien nun etwa noch 75 Prozent ungeimpfte Patienten.

Die sogenannten Impfdurchbrüche – also Corona-Infektionen trotz vollständigen Impfschutzes – würden bei älteren Menschen gerade mit Vorerkrankungen auffallend zunehmen. Diese Patienten müssten dann auch zunehmend auf die Intensivstationen, sagte der Chef der Bayerischen Krankenhausgesellschaft.

Quelle BR