Nahe der Bahnlinie bei Schechen: Beamte fingen gestern freilaufende Kühe ein


Mehrere Notrufe erreichten gestern Vormittag die Rosenheimer Polizei. Im Bereich der Bahnstrecke Rosenheim-Mühldorf würden auf Höhe von Schechen Kühe auf den Bahngleisen laufen. Unverzüglich erfolgte über den Notfallmanager der Deutschen Bahn die Gleissperrung. Durch die Beamten wurden dann insgesamt neun Kühe im Berich der Gleise festgestellt. Sie gehören einem 68-jährigen Landwirt.


 

Die Kühe waren ausgebüxt und liefen gefährlich nah an die Gleise heran. Gemeinsam wurden die Kühe dann auch mit Unterstützung der Beamten der Bundespolizei eingefangen.

Auf die Schnelle ließen sich manche Kühe allerdings nicht einfangen, die Beamten und der Eigentümer brauchten gut zwei Stunden, bis alle Tiere wieder „zu Hause“ waren. Eine Kuh verirrte sich zuvor noch ein wenig mehr als die anderen. Sie lief in eine Vertiefung eines Ackers und konnte sich aus der Grube nicht mehr selber befreien.

Die Kuh musste anschließend unter Zuhilfenahme eines Frontladers und durch das Anlegen von Spanngurten aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

 

Foto: Polizeiobermeister Florian Strehle beim tierischen Einsatz gestern in Schechen.