Fußball-A-Klasse am Nachmittag: Auch Schlussoffensive änderte nichts mehr am 2:0-Erfolg der Forstinger


Erfolgreich brachte der SV Forsting den Auswärtstermin vom A-Klassen-Derby beim TSV Soyen über die Bühne und gewann das zuvor als „Match auf Augenhöhe“ betitelte Spiel mit 2:0.


Der TSV Soyen startete mutig, lief den Gegner schon früh an und versuchte Forsting zu Fehlern zu zwingen. Jedoch agierte der Gast spielerisch sicher und konnte sich von der anfänglichen Überlegenheit der TSV-Elf befreien. Schon der erste Abschluss der Forstinger brachte die überraschende Führung. Die TSV-Abwehr vertändelte in der 16. Minute einen schon sicher geglaubten Ball. Die anschließend verunglückte Vorlage auf den Gegner schoss Forstings Martin Reich am Soyener Keeper Luca Fischer vorbei zur überraschenden Führung der Gäste ein.

Gerade als Soyen versuchte, wieder Struktur in ihr Spiel zu bekommen, kam der nächste Rückschlag. Denn der nur drei Minuten später unhaltbar getretene Freistoß von Forstings Benedikt Schwaiger brachte der Heimelf früh – schon in der 19. Minute –  den 0:2-Rückstand.

Soyen war um eine schnelle Antwort bemüht, konnte aber nur mit Schüssen von Tobias Proksch und Pascal Ridinger auf das gut gehütete Gästetor von Marco Gnatzy glänzen. Der SVF hatte so keine Mühe, den Vorsprung bis zum Pausenpfiff zu verwalten.

Nach dem Seitenwechsel kehrten die Rotschwarzen mit besten Vorsätzen auf den Rasen zurück, spielten aufwändig mit viel Laufeinsatz und kamen zumindest zu Halbchancen. Nach einer guten Stunde war plötzlich wieder weniger Zug im Spiel. Mehrere Wechsel beschleunigten den Spielfluss ebenso wenig. Auch Forsting kam kaum mehr zu Offensiv-Impulsen, denn Sicherheit ging vor.

Etwa eine Viertelstunde vor Schluss versuchten die Soyener eine Schlussoffensive zu starten, aber es gab kein Durchkommen. Letztlich endete die chancenarme Partie, bei der die Niederlage des TSV Soyen verdient war, mit 0:2. In der Nachspielzeit gab es auch noch eine gelb-rote Karte gegen Alex Gröger zu verkraften.

pos