Hochspannung morgen in der Volleyball-Bezirksklasse der Damen -


Hochspannung am morgigen Samstag in der Volleyball-Bezirksklasse der Damen: Beim Team Wacker Burghausen II zu Gast trifft am Abend Eiselfing II (Foto) dann auf die neue Spielgemeinschaft Pfaffing-Eiselfing!


Zu Hause in Eiselfing treten derweil die Damen I bei ihrem ersten Heimspieltag in der Landesliga gegen den TV Dingolfing II und SV Wacker-Burghausen an (Spielbeginn ist hier um 13 Uhr, 3G-Regel).

Wiederum bei ihrem ersten Heimspieltag hatten Eiselfings Damen II zuletzt in der Bezirksklasse den TSV Grafing und den FC Kirchweidach zu Gast. Die Freude über die vielen Fans in der Halle war groß und stellte eine besondere Motivation dar. Beim ersten Spiel war Eiselfing Schiedsrichter, die beiden Gastmannschaften lieferten sich ein spannendes Battle, das Kirchweidach knapp mit 3:2 (16:14 im fünften Satz) für sich entscheiden konnte.

Sehr gut und konzentriert startete die Heimmannschaft dann ihr Match gegen Grafing: Mit gutem Aufschlagdruck und wenigen Eigenfehlern gewannen die Eiselfingerinnen den ersten Satz mit 25:12. Im zweiten Satz steigerte sich Grafing in der Abwehr und reduzierte Eigenfehler, wohingegen Eiselfing nicht mehr so konsequent im Abschluss war: 18:25.

Am Anfang des dritten Satzes zeigte sich Eiselfing mit einer weiten Führung und einigen Satzbällen dominant, am Ende holte Grafing jedoch mit guten Aufschlägen und durch eine mäßige Annahmeleistung von Eiselfing auf und gewann schließlich den Satz (24:26). Im vierten Satz begann Eiselfing wieder konzentriert und mit verbesserter Annahme und Angriff, so dass der Satzgewinn mit 25:17 recht eindeutig ausfiel. Grafing zeigte im Tiebreak eine extrem starke Annahme und Abwehrleistung, während Eiselfing den Ball nicht auf den Boden brachte – der Satz ging mit 11:15 verloren.

Im letzten Spiel gegen Kirchweidach präsentierte sich Eiselfing in den ersten zwei Sätzen sehr effizient und mit wenig Fehlern. Die Sätze 1 (25:14) und 2 (25:15) gingen verdient und souverän an die Heimmannschaft. Im Satz 3 schaffte es Kirchweidach dann, den Schalter umzulegen und trat viel besser auf, Eiselfing hingegen ließ etwas nach und verlor daher den Satz mit 22:25.

Nach längerem Rückstand spielte der TSV zum Ende des vierten Satzes vor allem im Angriff wieder deutlich stärker und konnte mit einer Punkteserie diesen relativ deutlich gewinnen (25:20).

Fazit der Damen II: „Den dritten Satz gegen Grafing müssen wir zumachen, aber insgesamt können wir mit der Leistung und unseren vier Punkten als beste Mannschaft des Spieltags sehr zufrieden sein. Es gibt vor allem in Konsequenz und Konzentration, noch Luft nach oben – aber als Aufsteiger kann sich die bisherige Leistung durchaus sehen lassen.“