Bayernligist Wasserburg holt erfahrenen Trainer aus Oberndorf für den Klassenerhalt


Am vergangenen Sonntag stand er im Kreisklassen-Derby in Babensham noch für den DJK-SV Oberndorf an der Seitenauslinie: Trainer Matthias Pongratz (Foto). Nun tritt er die Nachfolge von Niki Wiedmann beim TSV 1880 Wasserburg an: Pongratz trainiert bereits ab nächster Woche den Bayernligisten und soll die Löwen zum Klassenerhalt führen. Das Interimstrainer-Duo Matthias und Dominik Haas konnte in den letzten beiden Spielen vier Punkte einfahren und übergeben die Mannschaft somit ganz knapp über dem Strich.


Beide Interimstrainer haben sich nun ganz entschieden für die Verpflichtung von Matthias Pongratz eingesetzt und befürworten diese Entscheidung: „Matthias Pongratz hat uns damals in Rosenheim auch im Tabellenkeller übernommen und am Ende auf Rang drei geführt. Die Zusammenarbeit mit ihm war sehr gut,“ so Dominik Haas über seine Zeit als Spieler mit dem neuen Löwen-Dompteur einst beim TSV 1860 Rosenheim.

Mit Matthias Pongratz verpflichten die Innstädter erstmals seit Jahren einen Trainer, der nicht aus dem eigenen Stall kommt, sondern von außen und eine neue Sichtweise an den Tag legt.

„Wir wollten unserer Philosophie treu bleiben und unbedingt einen Trainer aus der Region verpflichten. Wir sind sehr froh, dass wir mit Matthias Pongratz einen erfahrenen Trainer verpflichten konnten, der bei seinen bisherigen Stationen großen Erfolg hatte und uns jetzt mit seiner geradlinigen und zielstrebigen Art aus der prekären Situation befreien soll,“ begründet Abteilungsleiter Kevin Klammer seine Entscheidung.

Der Oberndorfer Pongratz führte den TSV Buchbach in die Bayernliga und hielt ihn dort, ehe er in der alten, eingleisigen Bayernliga den TSV 1860 Rosenheim rettete. Dabei bestachen die Mannschaften des heute 50-Jährigen durch eine herausragende Defensive: In 14 Spielen sammelte er 31 Punkte bei nur sieben Gegentoren.

Zuletzt war Pongratz bei seinem Heimatverein SV Oberndorf in der Kreisklasse an der Seitenlinie und begründet seinen Wechsel nach Wasserburg während der Saison wie folgt:

„Die Bayernliga ist eine sehr attraktive Liga mit einem äußerst hohen Niveau. Die Verantwortlichen des TSV Wasserburg, die in den letzten Jahren eine hervorragende Arbeit geleistet haben, konnten mich in mehreren konstruktiven und guten Gesprächen davon überzeugen, in der momentan schwierigen Situation diese Aufgabe zu übernehmen.

Wir haben ein großes Ziel, nämlich den Klassenerhalt in der Bayernliga. Ich weiß, dass dies nicht einfach wird, da man für den direkten Klassenerhalt in dieser Saison sechs starke Mannschaften hinter sich lassen muss. Aber ich freue mich jetzt darauf, diese Herausforderung gemeinsam mit der Mannschaft anzugehen. Wenn alle an einem Strang ziehen und leidenschaftlich Fußball gespielt wird, können wir es schaffen.“

jah

Foto: Ziegler / TSV Wasserburg