Wechsel an der Führungsspitze im Wasserburger Sportverein - Die Ära Walter Chucholl ist zu Ende gegangen


Der TSV 1880 Wasserburg steht unter neuer Vereinsführung: Bastian Wernthaler (links) übernimmt als 1. Vorsitzender. Mit im Team ist die restliche, bisherige Vorstandschaft, die sich wieder zur Wahl gestellt hat und mehrheitlich für zwei Jahre gewählt wurde.


Im letzten Jahr sollte bereits ein Wechsel stattfinden, aber aufgrund der Corona-Krise wurde die Delegiertenversammlung mit Wahl am Wochenende in der Badria-Halle unter Einhaltung der 3G-Regel nachgeholt.

Eine Ära ging dabei zu Ende: Ursprünglich war der Plan von Walter Chucholl (rechts im Bild), dass er im Jahr 2016 nur übergangsweise den 1. Vorsitzenden auf Wunsch und Bitte des Vereins übernimmt, aber letztendlich wurden daraus erneut fünf sportliche Jahre. Bereits von 1990 bis 2000  hatte Walter Chucholl als 1. Vorsitzender die Geschicke des Vereins gelenkt. Nun nahm er seinen Hut …

Der in Wasserburg wohnende 45-jährige Rechtsanwalt, Sportfunktionär und ehemalige Basketball-Trainer Bastian Wernthaler wurde am Wochenende einstimmig per Akklamation gewählt.

Er war in zwei Amtszeiten Cheftrainer der deutschen Damen-Nationalmannschaft und führte den TSV Wasserburg zu drei deutschen Meistertiteln und zwei deutschen Pokal-Titeln. Er ist seit 2019 Präsident des Bayerischen Basketball Verbandes e.V.

Walter Chucholl blickte an dem Abend auf eine positive sportliche Bilanz zurück. Der TSV hat eine stattliche Mitgliederanzahl von über 2.200 und er sei dankbar für jeden Einzelnen, der auch in der Corona-Krise die Treue zum Verein gehalten hat.
Die Abteilungen arbeiten engagiert und zielstrebig. Der Lohn dafür sind u.a. diverse Meister-titel aber auch steigende Mitgliederzahlen in den einzelnen Sparten. Mit einem breiten Sport-angebot für alle Altersklassen, angefangen für Kinder ab 3 Jahren bis zu den Senioren, ist der TSV gut aufgestellt.

Das Foto zeigt von links das Team der neuen/alten Vorstandschaft des TSV Wasserburg

Frank Gnerlich (3. Vorsitzender), Norbert Lambacher (2. Vorsitzender), der neue TSV-Führungsmann Bastian Wernthaler, Andrea Falk (Schriftführerin), Gerd Arnold (Finanzverwalter) sowie der scheidende Vorsitzende Walter Chucholl.

 

Norbert Lambacher, 2. Vorstand, gab einen Überblick über die Sportstätten.

Der TSV müsse sich weiterentwickeln und auf dem aktuellen Stand sein, was Sportstätten betrifft. Durch eine großartige Investition der Stadt Wasserburg konnte nach langer Planungs- und Bauphase in diesem Sommer das Badria-Stadion fertig gestellt werden (wir berichteten). Für die Abteilungen Leichtathletik und Rasenkraftsport ein Segen, denn in der Stadt Wasserburg können wieder Meisterschaftswettkämpfe ausgetragen werden.

Die Abteilung Fußball kann sich mit einem neuen Fußballplatz an der Landwehrstraße präsentieren.

Ohne die Stadt Wasserburg, die immer ein offenes Ohr für die Belange des Vereins habe, wären viele Projekte von klein bis groß nicht möglich gewesen. Ein herzliches Vergelt’s Gott gingen hierfür von Norbert Lambacher und Walter Chucholl stellvertretend an den 2. Bürgermeister Werner Gartner und an Markus Bauer, Sportreferent der Stadt Wasserburg.

Die Abteilungsleiter präsentierten dann ihre Abteilungen mit kurzweiligen Berichten und Videos und gaben so einen Einblick in ihre sportliche Arbeit. Durchwegs haben alle Sparten des TSV unter der Corona-Krise Einbußen hinnehmen müssen, aber alle sehen positiv in die Zukunft.

Walter Chucholl dankte in seinen Abschiedsworten allen für die vertrauensvolle Zusammenarbeit in den letzten fünf Jahren. In seinen Augen werde es mit dem Verein gut weitergehen, sagte er.

Die Vorstandschaft wird im Rahmen des Fest- und Ehrenabends des Wasserburger Sports im historischen Rathaussaal Walter Chucholl aus seinem Amt noch feierlich verabschieden.

Fotos: nv