Der Rohbau des Großprojekts soll noch heuer fertig werden - Daumen hoch für Bauarbeiten und Kostenrahmen bislang


Das Großbauprojekt der neuen Grund- und Mittelschule in Rott mit integriertem Kinderhort – es schreitet weiter voran. Inzwischen sei man im Nordtrakt im dritten Stock angelangt, wie Bürgermeister Daniel Wendrock in einem gestrigen Gespräch mit der Wasserburger Stimme berichtet. Wenn nichts Unvorhergesehenes dazwischen komme, solle der Rohbau noch vor dem Winter fertig sein.


Im vergangenen Jahr hat die Neubauphase der Rotter Schule gestartet, der Zustand des alten Gebäudes sei nicht mehr tragbar gewesen. Eine Sanierung wäre die Gemeinde teurer gekommen, deshalb habe sich der Gemeinderat für einen Neubau entschieden.

Während der Bauphase findet der Unterricht – wie berichtet – in einer Container-Interimsschule statt. Der Schulalltag dort laufe gut, so der Rathaus-Chef. Die Rotter Schüler müssen auch noch eine Weile in den Containern lernen, bis sie das neue Schulgebäude voraussichtlich im Frühjahr 2023 beziehen können.

Und der Termin steht. Auch wenn es am Anfang der Bauphase zu Lieferproblemen des Dämmmaterials gekommen und die Arbeiten ins Stocken geraten seien, laufe nun wieder alles nach Plan, so Wendrock. Schätzungsweise hinken die Bauarbeiten etwa acht Wochen hinterher, dennoch könne mit dem Umzug der Klassen wie geplant gerechnet werden.

Auch mit den Kosten zeigte sich der Bürgermeister zufrieden. Nach derzeitigem Stand habe man sogar etwa 600.000 Euro weniger gebraucht als angesetzt. Wendrock ist „vorsichtig optimistisch, dass wir den angesetzten Termin und den Kostenrahmen halten können“.

Eine Webcam der Gemeinde hält den Baufortschritt zum Rotter Schulhaus-Neubau fest. Bei der jüngsten Aufnahme ist der dritte Stock noch nicht sichtbar. Die Webcam werde laut Bürgermeister Wendrock nun umgehängt, weil sich in dieser Perspektive der Fortschritt nicht mehr ideal beobachten lasse.

Foto: Gemeinde Rott