Ein Einblick in die zivile Seenotrettung mit dem Landtagsabgeordneten Andreas Krahl in Wasserburg


Das Bündnis wasserburg.bunt hat sich 2017 gegründet und setzt sich für eine demokratische und solidarische Gesellschaft und gegen rechtsextreme, antisemitische und rassistische Einstellungen, Haltungen und Handlungen ein.


Am Mittwoch, 3. November, lädt das Bündnis Interessierte und Unterstützer*innen nun um19 Uhr ins Evangelische Gemeindehaus in der Surauerstraße 3 in Wasserburg zu einem Vortrag ein: Sechs Wochen auf der Sea-Eye – ein Einblick in die zivile Seenotrettung mit dem Landtagsabgeordneten Andreas Krahl ein.  

Allein in diesem Jahr starben bis Ende August 1.214 Menschen bei dem Versuch, das Mittelmeer zu überwinden. Sie fliehen vor Kriegen, Gewalt, Hunger und Elend und hoffen darauf, in Europa ein winziges Stückchen Zukunft zu finden.

Jedes Menschenleben muss der Rettung wert sein und bleiben …

Ich bin es leid, über Seenotrettung zu diskutieren. Menschen vor dem sicheren Tod zu retten, ist ein Gebot der Menschlichkeit. Und einfach als Mensch kann ich dem Sterben nicht tatenlos zusehen und habe mich an der letzten Mission der SeaEye4 als Paramedic beteiligt, so Andreas Krahl, Mitglied des bayerischen Landtags von Bündnis90/Die Grünen.

In der Veranstaltung „Sechs Wochen auf der Sea-Eye“ wird Andreas Krahl über seine Erfahrungen auf dem Seenot-Rettungsschiff „SeaEye4“ berichten und einen Einblick über Fluchtursachen im Mittelmeerraum geben sowie darüber informieren, was wir seiner Meinung nach auch hier vor Ort beitragen können.

Nach einem Impulsvortrag besteht ausreichend Gelegenheit für Fragen und für eine Diskussion.

Vor Ort gelten die aktuellen Infektionsschutzbestimmungen, Einlass unter Einhaltung der 3-G-Regeln.