Schee war's und so guad: Griesstätter Trachtler hatten zum heutigen Kirtasonntag zu besten Schmankerln eingeladen


Früh aufstehen hieß es am heutigen Kirtasonntag für die Frauen vom Trachtenverein Griesstätt. Um 5 Uhr wurde begonnen, den Teig für die Kirtanudeln vorzubereiten. Der muss schließlich eine Zeit lang gehen, ehe er geknetet, ausgemacht und im heißen Fest gebacken werden kann – damit um 10 Uhr zur Abholung die Vorbestellungen abgetropft und verpackt werden konnten.


Eine besondere Überraschung hatte sich der Hausherr und langjährige erste Vorsitzende – Franz Schuster – überlegt. Für alle Abholenden hatte er eine Gratis-Kirtanudel, ein Kirtabier oder einen Kaffee parat. Zudem sorgte er für die Verpflegung der Helfer und Gäste während der Mittagszeit.

Ein wertvoller Beitrag um die Geselligkeit, die unter Corona massiv gelitten hatte, wieder zu stärken. Viele Besucher nutzen diese Möglichkeit, verweilten kurz und erfreuten sich am Ratsch mit den Anwesenden. Diese positive Energie tut einfach gut.

Ein Dank geht neben den fleißigen Helfern besonders an die treuen Besucher des Griesstätter Kirtafests, die mit ihren Vorbestellungen den Erhalt von ein wenig Normalität, Lebensart und Lebensfreude gefördert haben.

Die Griesstätter Trachtler haben für 2022 wieder ein richtiges Kirtafest im Auge. Dann können die 1200 Kirtanudeln und 100 geräucherten Forellen wieder auf die schönste Art genossen werden. Bei einem Fest mit Musik, Spaß, der Kirtahutsch – einfach wieder frei und normal.

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude.

sf