Ausstellung beim Wasserburger AK68 mit Werken von Thorsten Groetschel - Zwischen Realität und Fiktion


Seit langem gibt es wieder eine Vernissage des Wasserburger Künstlerkreises AK68: Zu sehen sind ab der nächsten Woche Thorsten Groetschels fotorealistisch anmutenden Arbeiten. Sie reflektieren Existenz, Bewusstsein und die Wahrnehmung von Zeit. 


Farbige Stimmungen intensivierend, auf dem schmalen Grat zwischen heimelig und unheimlich balancierend, so hinterfragen sie den Begriff der Authentizität. Wie auf einer Reise zwischen Realität und Fiktion lösen sich seine Gemälde vom Konkreten und entlarven im Gegensatz von Kopie und Original die Wirklichkeit als Illusion.

Die Objekte von Thorsten Groetschel agieren über Symbole des öffentlichen Lebens und Mechanismen der Warenwelt mit Weltanschauungssystemen und den emotionalen Auswirkungen auf Kunst und Gesellschaft im Hinblick auf den darin gefangenen Menschen.

Thorsten Grötschel – unendlichJETZT

Öffnungszeiten im Ganserhaus in Wasserburg:

Donnerstag – Sonntag von 13 bis 18 Uhr
Dauer der Ausstellung 24. Oktober – 21. November 2021

Die Vernissage ist am Samstag, 23. Oktober.

Es gilt stets die 3G-Regel – im Ganserhaus ist zudem Maskenpflicht.