Auch Rechtmehring kommt über ein 0:0 nicht hinaus - Heißer Kampf: Acht gelbe und zwei gelb-rote Karten

Acht gelbe Karten und zwei gelb-rote – im A-Klassen-Match zwischen Rechtmehring und Schonstett ging’s heiß her. Der große Traum vom Gast heißt Kreisklass‘! Und entsprechend hoch war die Motivation vom Team um Coach Andi Probst, zu punkten – trotz anhaltender Verletzungs- und Personalsorgen wollte man die Tabellenspitze verteidigen. Als bislang einzig ungeschlagene Mannschaft …
Dies gelang den Schonstettern dann nur teilweise. Einerseits sprang nach einer insgesamt mauen Vorstellung lediglich ein 0:0 bei den „Mehringern“ raus – immerhin 15 Minuten lang in Unterzahl agierend. Andererseits konnte die Tabellenführung in dieser so ausgeglichenen A-Klasse verteidigt werden … und ungeschlagen, das ist Schonstett weiterhin!


Der heimische SC Rechtmehring startete dabei recht forsch in die Partie und setzte den SV Schonstett erstmal ordentlich unter Druck. Resultat aus der anfänglichen Drangphase waren mehrere gute Chancen, die aber entweder das Tor verfehlten oder von der Abwehr des SVS geblockt wurden.

Danach fand Schonstett durch deutlich erhöhten Ballbesitz besser in die Partie und durch Alex Witte hatte der Gast die beste Möglichkeit des ersten Durchgangs. Dieser verpasste nach einem schön vorgetragenen Angriff über die rechte Seite jedoch freistehend am zweiten Pfosten den Führungstreffer.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich zunächst eine ähnliche Partie – mit mehr Ballbesitz für den SVS und mit abwartenden und auf Fehler der Schonstetter lauernden Rechmehringern. Viele Fouls und Nickligkeiten sorgten jedoch nun zunehmend dafür, dass leider wenig Spielfluss aufkam. Ein Foul führte dann in der 57. Minute zu einem Platzverweis für den SV Schonstett.

Der erst eingewechselte und schon verwarnte Moritz Kastl war wohl etwas zu ungestüm im Zweikampf auf Höhe der Mittellinie, weshalb der Tabellenführer fortan in Unterzahl weiterspielen musste.

Jedoch gab dies nicht etwa der Heimmannschaft den erhofften Auftrieb, sondern den Schonstettenern selbst. Sie spielten nun zielstrebiger und setzten sich in der gegnerischen Hälfte fest – Rechmehring war erstmal abgemeldet. Bezeichnenderweise für diesen torlosen Fußballnachmittag sprang aus den Einschussmöglichkeiten und Freistößen in aussichtsreicher Position aber nichts Zählbares heraus.

Die Schlussphase wurde dann vom nächsten Platzverweis eröffnet. Nach einem etwas zu voreiligen Einsteigen im Mittelfeld, agierten nun auch die Gastgeber nur noch zu Zehnt. Chris Haunolder musste vorzeitig zum Duschen.

Noch mehr Raum auf dem bestens bespielbaren Mehringer Platz, den beide Mannschaften zum Ende der Partie auch tatsächlich nochmals zu nutzen wussten. Zunächst meldete sich der SC Rechtmehring mal wieder im gegnerischen Strafraum, als Michael Boschner enteilte, vom glänzend reagierenden Sergej Aselbor im Schonstetter Kasten aber gestoppt werden konnte.

Auf der anderen Seite war es erneut Alex Witte, dessen Abschluss im Fünftmeterraum nach einer Hereingabe von der rechten Seite das Tor knapp verpasste. Zudem wurde Simon Osterloher in den Schlussminuten in aussichtsreicher Position aufgrund einer vermeintlichen Abseitsstellung vom Schiedsrichter zurückgepfiffen.
Schlussendlich trennten sich beide Mannschaften mit einem torlosen Unentschieden, das den SV weiterhin oben verweilen lässt, während das Rechtmehringer Team von Coach Peter Boschner im engen Mittelfeld der Tabelle rangiert.

Für Schonstett kommt es nun am kommenden Sonntag um 15 Uhr nach zwei Jahren wieder zum prestigeträchtigen Kirta-Derby beim Nachbarn aus Halfing. Trotz der länger werdenden Ausfallliste soll die Serie ohne Niederlagen fortgesetzt und auch dort gepunktet werden. Rechtmehring erwartet erst Hohenthann und dann dienstags die Rotter.

sd