Der FC Grünthal verliert gegen den neuen Tabellenführer Söllhuben mit 0:2

Einen gebrauchten Tag erwischte der FC Grünthal beim Kreisliga-Gastspiel in Söllhuben. Gegen den neuen Tabellenprimus um Spielertrainer Matthias Linnenmann zeigten die Grünthaler eine der schwächsten Saisonleistungen – am Ende hieß es 2:0 für die Hausherrn.


Nach einer guten Anfangs-Viertelstunde häuften sich die Fehler auf Seiten des FCG deutlich und so brachte man sich ein ums andere Mal selber in Bedrängnis. Die erste richtig gute Torgelegenheit hatte dann dennoch das Team um Coach Christian Fleißner. In der 16. Spielminute konnte ein Schuss von Anton Manhart noch geblockt werden, der Nachschuss von Matthias Bernhart wurde ebensogerade so noch kurz vor der Torlinie geklärt.

In der 27. Minute hätte Josef Öttl beinahe den SVS in Führung gebracht, doch sein Drehschuss freistehend aus rund zehn Metern ging über den Querbalken. In dieser Phase der Partie spielte nur noch die Heimelf und Grünthal war aufs Verteidigen bedacht. Dieses Vorhaben ging jedoch nur bis kurz vor der Halbzeit gut. In der 42. Spielminute ging Söllhuben dann durch ein Eigentor in Führung – in Ping Pong Manier …

Im zweiten Spielabschnitt versuchte der FCG wieder etwas mehr in die Partie zu kommen. Optisch gesehen funktionierte dies auch und man hatte wieder mehr Spielanteile, doch zu viele einfache Eigenfehler machten den Spielfluss meistens wieder zunichte.

So war das 2:0 folgerichtig und nur eine Frage der Zeit. In der 52. Minute setzte sich Simon Hilger im Strafraum durch und verwandelte eiskalt …

In der letzten verbleibenden, halben Stunde hatte Grünthal ein leichtes Übergewicht, doch ein richtiges Aufbäumen gegen die Niederlage war nicht zu erkennen. Die einzig richtig gute Torgelegenheit zum Anschlusstreffer hatte Christoph Scheitzeneder, der einen Schuss aus 20 Metern an den Pfosten nagelte. So blieb es letztendlich beim verdienten 2:0-Heimerfolg für den SV Söllhuben, der mit der gleichzeitigen Niederlage von Prien nun die Tabellenführung übernimmt.

Grünthal verweilt im Mittelfeld der Liga und muss nun – nach dem nächsten spielfreien Wochenende – unbedingt punkten, um nicht doch noch vor der Winterpause in die gefährliche Kaller-Tabellenregion abzurutschen.

ps