An allen Schulen ab sofort strengere Regeln bei Erkältungs-Symptomen - Schüler ab 18 und Lehrer müssen Tests selber bezahlen

Schon bei leichten Erkältungs-Symptomen müssen Schüler und Lehrpersonal ab sofort ein negatives Corona-Testergebnis vorweisen. Das gilt auch für Geimpfte und Genesene, heißt es aktuell aus dem bayerischen Gesundheitsministerium.
 
Wer als Schüler oder Lehrer zum Beispiel mit Schnupfen oder Husten oder Halsschmerzen aufwache, dürfe nicht ohne ein negatives Corona-Testergebnis in die Schule. Das Ministerium begründet es damit, dass auch nach einer Impfung oder überstandenen Infektion eine Ansteckung und damit eine Infektionsübertragung möglich sei.


Gültig hierfür seien ein PCR- oder Antigen-Schnelltest …

Denn die Aufrechterhaltung des Präsenzunterrichts stehe an oberster Stelle.

Die bayerische Staatsregierung hat das Ziel formuliert, Schulen offen zu halten – möglichst ohne Weiterverbreitung des Virus innerhalb der Einrichtungen. Hierfür sei eine solche Test-Regelung wichtig.

Bis zum Jahresende sind die Tests für Minderjährige kostenlos. Alle Schüler über 18 und auch das Lehrpersonal müssen die Kosten für die Tests selbst bezahlen, so die Behörde.

Das Ministerium weist darauf hin, dass die Kosten bei typischen Symptomen einer Corona-Infektion wiederum von der Krankenkasse getragen würden.

Um eine Ausbreitung des Virus innerhalb der Schulen zu verhindern, empfiehlt das Gesundheitsministerium zudem bei leichten Erkältungssymptomen eine Maske zu tragen und sich zusätzlich mit einem Selbsttest jeden Tag zu testen.

Diese Maslen-Empfehlung gelte aber nur für unterrichtendes und nicht-unterrichtendes Personal – nicht für die Schüler.

Quelle BR