Beim Ausstellen eines Strafzettels von ruckartig zurücksetzendem Pkw verletzt

Am gestrigen Montag kam es um 13.10 Uhr in Wasserburg, Parkplatz unter der Rampe, zu einem tätlichen Angriff auf eine Polizeibeamtin der Polizeiinspektion Wasserburg, bei der diese verletzt wurde.


Die Polizeibeamtin war gerade im Begriff an einem Pkw einen Strafzettel wegen Falschparkens auszustellen, als der 31-jährige Wasserburger zu seinem Fahrzeug hinzukam. Die Polizistin wies ihn auf sein Fehlverhalten hin und erklärte die Maßnahme.

Der 31-Jährige zeigte sich jedoch uneinsichtig und ging sofort auf Konfrontation. Daraufhin stieg er unvermittelt in sein Fahrzeug ein, ließ den Motor aufheulen und setzte ruckartig zurück, obwohl ihm bewusst war, dass die Polizistin gerade hinter dem Pkw zum Ausstellen des Strafzettels und zum Fotografieren stand.

Die Beamtin wurde dabei vom Fahrzeugheck getroffen und schlug an der Kofferraumklappe auf.

Der 31-Jährige stieg noch kurz aus und fuhr aber umgehend laut schimpfend weg, ohne sich um die Polizistin zu kümmern oder sich in sonstiger Weise für sein Verhalten verantwortlich zu zeigen.

Die Polizeibeamtin verletzte sich am Ellenbogen und Knie und musste sich in ambulante Behandlung ins Krankenhaus begeben, wo zum Glück nur Prellungen diagnostiziert wurden.

Gegen den 31-jährigen Wasserburger wurde unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Rosenheim ein Ermittlungsverfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf Polizeibeamte, gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr sowie gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.