Löwen treten am heutigen Freitag, 19.30 Uhr, gegen Deisenhofen an

Zeit, dass sich was dreht! Dies gilt vor dem Heimspiel des TSV 1880 Wasserburg am Freitagabend, 19.30 Uhr, gegen den FC Deisenhofen nicht nur für die sportliche Situation, sondern auch für die neue Attraktion in der Wasserburger Altstadt: Das Weißbierkarussell vor dem Vereinsheim an der Landwehrstraße 10. 


 

„Alle Bier- und Volksfeste in diesem Jahr wurden abgesagt. Daher wollen wir mit unserem Oktoberfestspieltag für einen kleinen Ersatz sorgen. Wir hoffen, dass viele Zuschauer in die Altstadt kommen. Auch wenn es tabellarisch derzeit noch nicht so gut für uns aussieht, sind Bayernligaspiele in der Altstadt eine große Sache, denn wir wissen, wo wir herkommen. Mit dem Weißbierkarussell wird die Altstadt für unsere Fans noch attraktiver,“ wirbt Abteilungsleiter Kevin Klammer. Die Löwen hoffen auf einen goldenen Oktober und haben ihr Engagement weiter intensiviert. Im Verein herrscht Ruhe und Geschlossenheit, alle ziehen an einem Strang. In Wasserburg wird nach wie vor akribisch an der Weiterentwicklung des Vereins gearbeitet. Das Weißbierkarussell war dabei schon lange geplant und kann im Herbst endlich umgesetzt werden.

 

Auch auf sportlicher Ebene arbeiten die Trainer Niki Wiedmann und Matthias Haas mit ihrem Team konzentriert und gewissenhaft am Aufschwung. Beim 2:2 in Ingolstadt waren die Löwen nahe am erlösenden Dreier, aber es sollte noch nicht sein. Mit dem FC Deisenhofen gastiert ein sehr spielstarkes Team in Wasserburg. Die Mannschaft des isländischen Trainers Hannes Sigurdsson ist technisch sehr versiert und wird voraussichtlich auch in der Altstadt mehr Spielanteile haben. Deisenhofen ist 2019 gemeinsam aus der Landesliga Südost in die Bayernliga aufgestiegen und hat sich auch eine Etage höher im oberen Drittel festgesetzt. Verzichten muss der FCD seit dieser Saison auf Amateurfußballlegende Sandro Volz. Volz war zwar nur noch Ersatztorhüter, doch als Motivator und Einpeitscher war er ganz entscheidend am Deisenhofener Erfolg beteiligt. Sein Beitrag tauchte zwar in keiner Statistik auf, doch echte Mannschaftssportler wissen um die Bedeutung solcher Akteure.

 

Sollte der gesellige Volz den FCD dennoch nach Wasserburg begleiten, würde er wohl nicht auf der Bank anzutreffen sein. Eine Runde auf dem Weißbierkarussell würde er sich aber nicht entgehen lassen.

 

JAH