Kinderschutzbund sucht ehrenamtliche Familienpaten

Kerstin ist mit ihren Kindern Tim (8) und Lina (2) neu im Ort, nach der Trennung muss die dreiköpfige Familie ganz von vorne anfangen. Das bringt Kerstin oft an den Rand ihrer Kräfte. Anja, eine Familienpatin des Kinderschutzbundes Rosenheim, unterstützt sie jetzt ehrenamtlich. Es gibt viele Gründe für den Einsatz ehrenamtlicher Familienpaten und -innen. Die Nachfrage steigt, darum sucht der Kinderschutzbund Rosenheim ab sofort neue Familienpaten. Diese gibt es im Raum Wasserburg und im Mangfalltal mit den Gemeinden Kolbermoor, Bad Aibling, Bruckmühl, Feldkirchen-Westerham, Großkarolinenfeld und Tuntenhausen.


Sie schenken Zeit und Lebenserfahrung, Aufmerksamkeit und emotionale Unterstützung – vertrauensvolle, unbürokratische und schnelle Hilfe. Die Aufgabe der Paten: Ganz praktische Hilfestellung im Familienalltag oder bei der Freizeitgestaltung der Kinder oder einfach Zeit zum Auftanken geben.

Beim Infoabend am Donnerstag, 7. Oktober um 19 Uhr können sich Interessierte sowohl in Wasserburg in den Räumen des Mehrgenerationenhauses, Willi-Ernst-Ring 18 als auch im Bad Aiblinger Regionalbüro des Kinderschutzbundes, Münchner Straße 4 unverbindlich näher informieren.

Der Kinderschutzbund Rosenheim führt das Projekt in Kooperation mit dem Fachdienst Frühe Kindheit (KoKi) des Kreisjugendamtes Rosenheim und dem Netzwerk Familienpaten Bayern durch. Er bietet Interessierten, die eine sinnvolle Tätigkeit suchen und Freude am Umgang mit Kindern und deren Familien haben, ab November eine Ausbildung zum ehrenamtlichen Familienpaten an. Information und Anmeldung ist ab sofort möglich bei den Koordinatorinnen Beate Zeif (Mangfalltal, Telefon 0170 / 3711 782) und Dorothée Ortner (Wasserburg, Telefon 0170 / 3711 775) sowie beim Kinderschutzbund unter Telefon 08031/12929, www.kinderschutzbund-rosenheim.de.