Jahresversammlung der ÜWG Edling im Krippnerhaus

Zur mehrmals – wegen der Pandemie – verschobenen Jahresversammlung 2020 konnte jetzt Edlings ÜWG-Vorsitzender Wolfgang Baumann endlich die Mitglieder wieder vor Ort im Krippnerhaus herzlichst begrüßen.


Er begann seinen Bericht mit der Rückschau auf die Kommunalwahl 2020. Dazu habe sich in der ÜWG ein „unglaublich engagiertes und wohl organisiertes“ Team um die Bürgermeisterkandidatin Nicole Bauer-Schäfer gefunden gehabt, so Baumann. Mit einem „Neujahrsempfang“ in der Schächinger Mühle, den „Gesprächen am Rathaus“ und dem „Starkbierfest“, erneut in der Schächinger Mühle, sei es gelungen, mit den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde ins Gespräch zu kommen.

 „Leider“, so Baumann, „war das Wahlergebnis für uns als ÜWG aber dann eher ernüchternd“. Weiterhin ist die ÜWG mit vier Mandatsträgern im Edlinger Gemeinderat vertreten – ein oder zwei weitere Räte wären das Ziel gewesen.

In der letzten Sitzung des alten Gemeinderats war ÜWG-Mitglied Knut Hörger verabschiedet worden, der sich nach 36 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl gestellt hatte. Für seinen jahrelangen Einsatz in der politischen Historie bedankte sich Baumann ausdrücklich und herzlichst.

In der konstituierenden Sitzung im Mai wurde Nicole Bauer-Schäfer (Baumann: Trotz absoluter Mehrheit einer anderen Gruppierung) als 3. Bürgermeisterin der Gemeinde Edling gewählt. Für den Vorsitzenden sei dies auch ein Ergebnis des sachlichen und fairen Wahlkampfs seitens der Bürgermeisterkandidatin und der gesamten ÜWG.

Der Verlauf der Corona-Pandemie verhinderte leider die Durchführung des beliebten ÜWG-Petersfeuers bei der Familie Krieger in Giglberg und führte ferner zu den Absagen der Stammtische in Schloss Hart. Baumann zeigte sich optimistisch, dass man im kommenden Juni 2022 „wieder ein Feuer entfachen kann.“

Zum Ende des Jahres sei dann – unter der Leitung von Nicole Bauer-Schäfer und Andrea Bacher – mit dem ersten Edlinger Gmoakalender (Foto oben) ein viel geäußerter Wunsch seitens der Bürgerinnen und Bürger umgesetzt worden, so Baumann. Der Edlinger Gmoakalender 2022 sei zudem schon im Entstehen und werde diesmal deutlich eher fertig sein.

Mit dem Einreichen des Antrags auf „Entwicklung und Ausarbeitung eines professionellen Gemeindeentwicklungsplans für die Gemeinde Edling“ im vergangenen November habe es die ÜWG geschafft, die politische Diskussion über die zukünftige Vorgehensweise hinsichtlich der Planungen, Ausrichtung und der aktiven Bürgerbeteiligung in der Gemeinde umfassend und richtungsweisend anzustoßen. In einer Sondersitzung heuer im März sei dem Antrag mit überwältigender Mehrheit zugestimmt worden.

Einen insgesamt positiven Abschluss präsentierte Kassenwartin Nicole Bauer-Schäfer. Auch nach dem umfangreichen Wahlkampf 2020 konnte sie von einer soliden Kassenlage berichten. Nachdem ihr die beiden Revisoren, Eli Strobel und Altbürgermeister Sebastian Widauer, eine sehr gute und gewissenhafte Kassenführung bescheinigt hatten, wurde sowohl die Kassenwartin, als auch der gesamte Vorstand einstimmig entlastet.

Die Terminfindung für das kommende Jahr und eine angeregte Diskussion zu den Bundestagwahlen rundeten die Jahresversammlung der ÜWG ab.