Mehrere Polizeistreifen gegen 3 Uhr in der Weinstraße im Einsatz


Die Rosenheimer Polizei erhielt in der Nacht auf den heutigen Sonntag die Mitteilung, dass im Bereich der Weinstraße eine größere Schlägerei im Gange sei. Vor Ort konnte ein 24-jähriger aus Stephanskirchen, ein  28-jähriger Mann aus Feldkirchen-Westerham, ein 25-Jähriger, ein 20-Jähriger und ein 22-Jähriger, alle aus dem Stadtgebiet Rosenheim, angetroffen werden. Die ersten Befragungen ergaben, dass die angetrunkene Personengruppe in einem Lokal in Streit geraten war. Anschließend wollte man die „Sache“ vor dem Lokal klären und die Personen gingen auf der Straße aufeinander körperlich los.


 

Die Gruppierung schlug sich mit den Fäusten ins Gesicht und erst durch den Einsatz von mehreren Polizeistreifen konnte eine weitere Eskalation unterbunden werden. Eine medizinische Behandlung der Verletzungen war in der Folge nicht notwendig. Die Polizei hat zur Körperverletzung ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet. Es muss im Nachgang genau geklärt werden, welcher der Beteiligten angefangen und auch welchen der Beteiligten sein Gegenüber entsprechend angegangen hat.

 

Kurz vor Schluss der polizeilichen Maßnahmen kam ein 19-jähriger Rosenheimer aus einem Lokal und fühlte sich offenbar berufen, der Polizei zu sagen, was sie zu tun hätte. Fortwährend störte er die polizeilichen Maßnahmen. Die Einsatzkräfte erklärten dem 19-Jährigen, er solle doch in seinem stark alkoholisierten Zustand einfach nach Hause gehen. Doch der Rosenheimer wurde noch aggressiver, weigerte sich zu gehen und die Beamten mussten dem Mann in Gewahrsam nehmen. Der 19-Jährige ging dann auf die Polizeibeamten los, trat einem 26-jährigen gegen das Schienbein und schlug noch gegen das Rücklicht des Dienstfahrzeuges. Dabei zerbrach die Plastikabdeckung, Sachschaden: Rund 300 Euro. Der Beamte wurde durch den Schlag leicht verletzt, ist aber weiter dienstfähig.

Gegen den Rosenheimer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte eingeleitet. Weite Teile des Vorfalles wurden durch die mitgeführte Body-Cam der Polizeibeamten aufgenommen.