Andrada A. schließt Umschulung erfolgreich ab - Leiter der Rosenheimer Arbeitsagentur gratuliert und stellt Unterstützungsangebote vor     


„Wir brauchen ein Jahrzehnt der Qualifizierung, um dem demografischen, dem strukturellen und dem digitalen Wandel zu begegnen. Arbeitgeber und Arbeitnehmer sowie Bewerber möchten wir dabei unterstützen, die erforderlichen Kenntnisse zu erweitern. Denn die Qualifikation zur Fachkraft wird auch in der Zukunft wichtig sein, um sich richtig aufzustellen“, sagt Michael Schankweiler, der Leiter der Rosenheimer Arbeitsagentur. „Für die Unternehmen kann es sich lohnen, bei der Personalsuche den Blick auch nach innen zu richten: In vielen Betrieben schlummern verborgene Talente. Es gibt vielseitige Unterstützungsmöglichkeiten – auch finanzieller Natur – von der Anpassungsqualifizierung bis zum Berufsabschluss. 


Schankweiler freut sich über Positivbeispiele wie das von Andrada A. (Foto), die zunächst die deutsche Sprache gelernt und dann als junge Mutter die Umschulung zur Kinderpflegerin abgeschlossen hat. „Menschen wie sie sind Vorbilder für andere“, sagt er. „Wir möchten unsere Kundinnen und Kunden umfassend, auch bei der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, beraten. Unsere Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt, F. Möbus, steht unter der Rufnummer 08031 / 202-381 für Fragen zur Verfügung.“

Andrada A. spricht darüber, warum sie sich für die Umschulung zur Kinderpflegerin entschieden hat: „Es ist toll mit Kindern zu arbeiten und es macht sehr viel Spaß“, sagt sie. Dabei war dieser Berufsweg nicht der Erste, den die 30Jährige eingeschlagen hat: „Ich bin Anfang 2015 nach Deutschland gekommen und hatte vorher in meinem Geburtsland Rumänien einen Master im Studienfach „Konservierung und Restaurierung“ gemacht“, sagt sie. „In Deutschland habe ich mir schnell eine Stelle als Raumpflegerin gesucht. Mit Unterstützung der Agentur für Arbeit habe ich berufsbegleitend zwei Deutschkurse bis zum B2-Level gemacht. Und als ich mich in der deutschen Sprache fit genug fühlte, habe ich begonnen mich in meinem Studienberuf zu bewerben. Ich habe mich rund 20 Mal beworben und bekam leider nur Absagen. Zum Glück hat mir mein Berater Stephan Dieterich bei der Agentur für Arbeit geholfen und mich bei der Suche nach beruflichen Alternativen toll unterstützt“, erklärt sie in fließendem Deutsch.

Stephan Dieterich fügt hinzu: „Ich habe Andrada A. als sehr motiviert und zielstrebig erlebt. Sie hat sich ihre Deutschkenntnisse schnell angeeignet. Als sie nach der Geburt ihrer Tochter zu mir gekommen ist, haben wir über Alternativen zu ihrem Studienberuf gesprochen. Da die begeisterte junge Mutter während ihres Studiums einige pädagogische Module abgeschlossen hatte, um als Dozentin arbeiten zu können, erschien uns der Beruf der Kinderpflegerin als geeignet“, sagt er. „Ich habe dann mit ihr über die Möglichkeit der Umschulung gesprochen, abgeklärt, dass die Voraussetzungen dafür erfüllt sind, und sie bei der Suche nach einer Schule und Praktikumsbetrieben unterstützt.“

Die junge Frau fügt hinzu: „Ich hatte das Glück, dass ich mich bei der Anmeldung unserer Tochter in der Krippe gleich gut mit der Leiterin verstanden habe und dort während der Umschulung meine Praktika machen konnte. Alle haben mich dabei toll unterstützt: Mein Mann, die Omas und meine Schwester waren für die Kinderbetreuung da und Stephan Dieterich von der Arbeitsagentur hatte immer ein offenes Ohr, wenn ich Fragen hatte. Ganz wichtig war auch, dass mich die Leiterin der Evang.-Luth Kindertagesstätten Tegernseer Tal, Tina Weber und ihre Stellvertreterin, Eva Schwarzer, fachlich gefördert und mir auch Freiräume gegeben haben, um zu lernen. Organisation, gutes Durchhaltevermögen und die Absprache und Unterstützung anderer bei der Kinderbetreuung waren in der Zeit das Wichtigste“, sagt die 30-Jährige, die nun in der Krippe der Einrichtung arbeitet. Mit einem Blick in die Zukunft fügt sie mit einem Lächeln im Gesicht hinzu: „Es war genau die richtige Entscheidung, dass ich mich für die Umschulung entschieden habe. Es ist ein tolles Gefühl jetzt als ausgebildete Kinderpflegerin zu arbeiten und ich kann es mir gut vorstellen mich weiterzubilden, zur Erzieherin beispielsweise.“

Interessierte erreichen die Ansprechpartner vom Arbeitgeberservice unter der kostenlosen Servicenummer 0800 4 5555 20. Weitere Informationen stehen auf der Internetseite der Regionaldirektion Bayern unter https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/rd-by/weiterbildung-qualifizierungsoffensive