24-Jähriger muss wegen mehrfacher Delikte in Untersuchungshaft


Die Rosenheimer Bundespolizei hat am gestrigen Dienstag einen 24-Jährigen nach Traunstein ins Gefängnis gebracht. Gegen ihn lag wegen verschiedener Betrugsvorwürfe ein Haftbefehl vor. Er war in einem Fernreisezug kurz vor Rosenheim festgenommen worden.


 

Der Deutsche gab an, in Italien im Urlaub gewesen zu sein. Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Bundespolizisten mithilfe des Fahndungscomputers heraus, dass er seit einigen Wochen vom Amtsgericht Hamburg-Harburg gesucht wurde. Ihm wird vorgeworfen, im Jahr 2020 über eine Internetplattform andere Personen betrogen und jeweils um mehrere hundert Euro gebracht zu haben. Trotz zweifacher Aufforderung war er jedoch ohne jede Entschuldigung nicht zu seiner Hauptverhandlung erschienen.

 

Mit der Verhaftung im Eurocity half die Bundespolizei nach, dass der Mann sein Verfahren nicht wieder „verpasst“. Auf richterliche Anordnung hin wurde er in die Justizvollzugsanstalt Traunstein eingeliefert. In Haft wartet er vorerst darauf, sich wegen der gegen ihn gerichteten Betrugsvorwürfe verantworten zu können.