Mini-Kreisverkehr fertiggestellt  - Nur elf Wochen Bauzeit


Nach elf Wochen Bauzeit sind die Arbeiten am Mini-Kreisverkehr mit Querungshilfe in Eiselfing jetzt abgeschlossen. Die Straße wurde heute wieder offiziell für den Verkehr freigegeben. Dazu begrüßte Eiselfings Bürgermeister Georg Reinthaler Landrat Otto Lederer sowie Vertreter der Tiefbauverwaltung des Landratsamts, des Ingenieurbüros Infra und der Baufirma Swietelsky.  Reinthaler bedankte sich bei Familie Dirnecker und der Sparkasse, ohne deren Bereitschaft zur Grundstücksabgabe der Bau so nicht möglich gewesen wäre.


 

Landrat Otto Lederer verwies auf die kurze Bauzeit von elf Wochen und dankte für die sehr gute Zusammenarbeit aller am Bau beteiligten Firmen. Der Mini-Kreisel stelle eine große Entlastung, sowohl für den Pkw-Verkehr als auch für die Fußgänger  dar.

 

„Die Kreisstraße RO36 befahren pro Tag zwischen 2.500 und 3.000 Pkw und die RO37 etwa 6.000. Dazu kommen täglich noch rund 600 Lkw auf beiden Straßen“, so Lederer. Die Querungshilfe sei, gerade für Schulkinder, besonders wichtig, um sicher über die Straße zu kommen.

 

Die Kosten für das Bauprojekt blieben laut Lederer „im Rahmen der veranschlagten 550.000 Euro“. Er bedankte sich beim Freistaat Bayern für die Förderung von 200.000 Euro.

 

Die Gemeinde Eiselfing erhofft sich vom Bau des Mini-Kreisels samt Querungshilfe mehr Verkehrssicherheit, aber auch einen besseren Verkehrsfluss.

 

Foto (von links): Helwig Falch (Bereichsleiter Tiefbau Firma Swietelsky), Landrat Otto Lederer, Georg Reinthaler (Bürgermeister Eiselfing) und Konrad Haindl (Planungsbüro Infra).

 

TG