24-Jähriger feuert in Bad Aibling auf Spaziergänger - Polizei liefert Mann in Fachklinik ein


Gegen 21 Uhr teilte am gestrigen Sonntag ein 18-Jähriger aus Riedering am Polizeinotruf mit, dass er und seine aus Bad Aibling kommende Freundin soeben an der Mangfall in der Nähe der Altwasserstraße in Bad Aibling von einem Mann mit einer Schreckschusswaffe beschossen worden sei. Daraufhin wurden mehrere Streifenbesatzungen der umliegenden Polizeiinspektionen alarmiert. Im Rahmen der Fahndung konnte schließlich ein 24-jähriger aus Bad Aibling in unmittelbarer Tatortnähe durch eine Polizeistreife festgestellt und kontrolliert werden.


Bei der anschließenden Durchsuchung fanden die Beamten eine Schreckschusspistole und mehrere Schuss Munition bei dem Mann auf. Der unter Tatverdacht stehende Mann wurde daraufhin vorläufig festgenommen und zunächst zur Polizeiinspektion Bad Aibling gebracht.

Der Mann wirkte bei seiner Festnahme erkennbar alkoholisiert und befand sich augenscheinlich in einem psychischen Ausnahmezustand. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen, die in Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft erfolgten, wurde er schließlich in eine psychiatrische Fachklinik gebracht.

Glücklicherweise wurden die beiden Spaziergänger durch den Vorfall nicht verletzt. Die Polizeiinspektion Bad Aibling hat die Ermittlungen bezüglich des Vorfalls aufgenommen. Gegen den 24-jährigen wurden mehrere Ermittlungsverfahren eingeleitet, unter anderem wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und ein Verstoß gegen das Waffengesetz, denn eine Erlaubnis zum Führen der Schreckschusspistole konnte der 24-jährige nicht vorweisen.