Bayerns Ministerium gestern: Sie müssen ihre unterrichtlichen Aufgaben von zu Hause aus übernehmen


Schwangere Lehrerinnen dürfen in Bayern ab der kommenden Woche – Schulbeginn ist am Dienstag – keinen Präsenzunterricht halten, solange die Corona-Pandemie andauert.


Für schwangere Lehrkräfte, deren Anteil im vergangenen Schuljahr bei rund zwei Prozent lag, gilt, dass sie aufgrund eines betrieblichen Beschäftigungsverbots nicht im Präsenzunterricht eingesetzt werden können – das erklärte gestern ein Sprecher des bayerischen Kultusministeriums, wie der Bayerische Rundfunk berichtet.

Sie müsse ihre unterrichtlichen und außerunterrichtlichen Aufgaben von zu Hause aus übernehmen, so die Formulierung.

Um Unterricht angesichts von Lehrermangel zu garantieren, stelle der Freistaat laut Ministerium zum jetzigen Schuljahr knapp 5.000 Kräfte auf Planstellen ein, davon rund 1.250 Lehrkräfte zusätzlich.