Zudem Personal in drei Kitas infiziert - Der Corona-Wochenbericht des Landratsamtes - Ab Montag hilft wieder die Bundeswehr


Der Corona-Wochenbericht des Landratsamtes am heutigen Freitag-Nachmittag:


In einem Pflegeheim in der Stadt hat sich – wie bereits berichtet – jetzt ein größeres Ausbruchsgeschehen mit zwölf erkrankten Bewohnern (fünf vollständig geimpft – sieben ungeimpft) sowie neun erkrankten Mitarbeitern (zwei vollständig geimpft und sieben ungeimpft) ereignet.

In einem Pflegeheim im Landkreis kam es zudem zu einem Ausbruchsgeschehen mit einem erkrankten, geimpften Bewohner sowie fünf erkrankten Mitarbeitern (einer geimpft und vier ungeimpft). Ebenfalls in den vergangenen Tagen …

Insgesamt wurden in  nun schon fünf Heimen aktuell 20 Mitarbeitende und 14 Bewohner PCR-positiv getestet.

Seit dem letzten Wochenbericht wurden dem Gesundheitsamt 557 neue Fälle (vor einer Woche 482) für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet.

Bisher sind insgesamt 19.694 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 15.239, Stadt: 4.455).

In der Stadt hatten 53,4 Prozent und im Landkreis 26,7 Prozent der Neufälle seit 1. August 2021 mit bekanntem Infektionsumfeld einen Bezug zu Reisetätigkeit.

Seit dem letzten Wochenbericht sind in drei Kitas vier positive Fälle aufgetreten. Bei allen Fällen handelt es sich um Personal.

Mittlerweile wurde bei mindestens 17.719 Personen eine ‚Genesung‘ dokumentiert. 539 Personen (am 02.09.2021: 536) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 468, Stadt: 71).

Von den Verstorbenen waren 20 (am 02.09.2021 20) Personen unter 60 Jahren. 356 (am 02.09.2021: 354) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden drei Personen gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind. Hiervon waren zwei Personen über 80 Jahre. Keine dieser verstorbenen Personen war in einem Heim betreut worden.

Seit dem letzten Wochenbericht wurden dem Gesundheitsamt 24 Fälle der Delta Variante gemeldet.

30 Corona-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt.

Hiervon befinden sich 15 Patienten mit schweren Verläufen auf einer Intensiv.

Aktuelle Lage:

Das Gesundheitsamt Rosenheim weist darauf hin, dass sich das Infektionsgeschehen in der Region Rosenheim seit dem letzten Wochenbericht weiterhin gesteigert hat. In der Stadt Rosenheim bewegt sich die Inzidenz konstant im Bereich von 200 Infektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Damit liegt die kreisfreie Stadt Rosenheim auf dem RKI-Dashboard heute wiederum an Platz 1 der Rangliste in Bayern und auf Rang 4 in Deutschland.

Auch im Landkreis ist es zu einem weiteren Anstieg der Infektionszahlen gekommen. Der Landkreis liegt auf dem RKI-Dashboard heute an vierter Stelle der Rangliste in Bayern.

Dem Gesundheitsamt Rosenheim wurden täglich zwischen 37 und 126 neue Fälle gemeldet.

Weit überwiegend seien Ungeimpfte bei den neuen Fällen betroffen, so Dr. Hierl, der Leiter des Gesundheitsamtes.

Die bekannten Hauptursachen der Ansteckungen seien Reiserückkehrer und Übertragungen im familiären Umfeld.

Zunehmend komme es zu Übertragungen von Infektionen auf Mitarbeiter und Bewohner in Alten- und Pflegeheimen.

Die Bettenbelegung in den Kliniken in Stadt und Landkreis lag in den letzten Tagen täglich zwischen 22 bis 26 Patienten auf Normalstation und 10 bis 15 auf Intensivstationen. Insgesamt ist die Bettenbelegung somit im Vergleich zur Vorwoche auf den Normal- und Intensivstationen gestiegen.

Die Zahl der täglichen Meldungen von stationären Neuaufnahmen bewegt sich auf Normalstation zwischen 0 und 4 (insg. 13) und zwischen 0 und 3 auf Intensivstationen (insgesamt 10). Die Lage auf den Intensivstationen im RoMed Klinikverbund ist angespannt, die COVID-Intensivbetten sind voll belegt. Es werden dort nahezu ausschließlich ungeimpfte Patienten intensivmedizinisch versorgt.

Die Kontaktpersonennachverfolgung kann durch das Gesundheitsamt sowohl im Bereich der Indexfälle als auch bei den Kontaktpersonen tagesaktuell nicht mehr sichergestellt werden.

Zur Verbesserung der Kapazitäten werden Einstellungsverfahren mit Hochdruck betrieben, der zeitliche Umfang des Einsatzes bei den sogenannten Springern wieder aufgestockt und Reservisten aktiviert.

Um den entstandenen Rückstand wieder aufarbeiten und die Fälle wieder tagesaktuell abarbeiten zu können, wurde ein Antrag auf Unterstützung bei der Bundeswehr gestellt. Seit heute ist bekannt, dass die Bundeswehr dem Antrag zugestimmt hat und das Gesundheitsamt ab kommenden Montag unterstützen wird.

Impfungen:

Insgesamt sind bis zum 09.09.2021 in Stadt und Landkreis Rosenheim 202.626 Schutzimpfungen gegen COVID-19 erfolgt, überwiegend in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern sowie dem gemeinsamen Impfzentrum auf der Loretowiese. 104.286 davon waren Erstimpfungen, 98.340 Zweitimpfungen. Insgesamt 11.200 dieser Impfungen wurden vor allem in stationären Einrichtungen in Stadt und Landkreis verabreicht. Über 3.400 Impfungen wurden an Sonderimpftagen durchgeführt.

Seit dem 31.03.2021 bis einschließlich 09.09.2021 haben niedergelassene Ärzte insgesamt 146.279 Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen durchgeführt. Die Arztpraxen handeln unabhängig vom Impfzentrum Rosenheim.

Die aktuellen Zahlen der Neuinfektionen in den einzelnen Gemeinden: