„Globalisierung ohne Heimat“ - Ein Diskussionabend im Wasserburger Rathaussaal mit BR-Redakteur Andreas Bönte


„Globalisierung ohne Heimat“: Darum geht es nächste Woche – am Freitag, 17. September, um 18 Uhr im Rathaussaal Wasserburg – wenn BR-Redakteur Andreas Bönte mit folgenden Gästen diskutiert:


Bertram Brossardt (Hauptgeschäftsführer Vereinigung Bayerischer Wirtschaft), Norbert Flach (zweiter Landesbezirksleiter ver.di Bayern), Wilfried Knorr (Gemeinwohl-Ökonom), Ingrid Obermeier-Osl (IHK-Vizepräsidentin Oberbayern) und Dr.-Ing. Kurt Woelfl (Geschäftsführer der Mühldorfer Firma ODU GmbH).

Es ist eine Veranstaltung im Rahmen der Biennale Bavaria International, einem neuen Festival des Heimatfilms. Es findet an mehreren Orten statt – so auch in Wasserburg und Haag (wie berichtet).

Wo oder auch was ist Heimat? Je länger wir uns mit dieser Frage beschäftigen, umso klarer wird, dass es keine eindeutige Antwort darauf geben kann. Heimat bedeutet für jeden Menschen auf Grund seiner Herkunft und Prägung etwas anderes.

Nichts ist besser geeignet als das Medium des „Neuen Heimatfilms“, um die Neugierde für andere Heimatbegriffe zu wecken und einen Dialog anzustoßen.

Die BIENNALE BAVARIA INTERNATIONAL lädt kommende Woche die Menschen vor Ort und FilmemacherInnen ein, Heimat aus wechselnden Perspektiven zu betrachten und gemeinsam Impulse zu setzen.