Am offiziellen „Tag der Orgel“ erklingen auch in den Wasserburger Kirchen die Instrumente


Seit 2017 gehören Orgelbau und Orgelmusik zum „Immateriellen Kulturerbe“ der Unesco. In Deutschland gibt es etwa 50.000 Orgeln und 400 handwerkliche Orgelbaubetrieb. Für das Jahr 2021 ist die Orgel von den Landesmusikräten zum „Instrument des Jahres“ gekürt worden.


Sie gilt als die Königin der Instrumente und ist das größte aller Musikinstrumente, das tiefste und höchste, das lauteste und leiseste. Immer schon in Kirchen „Ad majorem Dei gloriam“ (zu höheren Ehre Gottes) eingesetzt, hat die Orgel aber mittlerweile auch im profanen Bereich ihren Platz gefunden.

Am offiziellen „Tag der Orgel“ – am Sonntag, 12. September – werden natürlich auch die Orgeln in den Wasserburger Kirchen erklingen und so unter Beweis stellen, dass die Verbindung von Musik, Kunst und Glaube eindrucksvoll und bereichernd ist.

Alle Gottesdienste am kommenden Wochenende werden in besonderer Weise gestaltet sein:

Samstag, 19 Uhr, in der Frauenkirche: Orgel, plus zwei Trompeten; Norbert Schneider und Martin Zwiefelhofer, Trompeten, Anja Zwiefelhofer, Orgel; Werke von: J. S. Bach, F. Mendelssohn, W. A. Mozart und C. Franck

Sonntag, 9 Uhr, in St. Konrad: Orgel, plus Sopran; Barbara Baier, Sopran; Anja Zwiefelhofer, Orgel; K. Kempter: Messe für Sopran und Orgel, op. 80.

Sonntag, 10.15 Uhr, in St. Jakob: Orgel, plus Kirchenchor der stadtkriche, Anja Zwiefelhofer, Orgel; Ch. Gounod: Messe brève no. 7

Sonntag, 19 Uhr, in St. Konrad: Orgel, plus Klarinette; Jonas Sembdner, Klarinette; Anja Zwiefelhofer, Orgel; Werke von: B. Marcello, J. Pezel, C. Franck, J. G. Rheinberger.