Bayerische Meisterschaften: Ein halbes Dutzend neuer Titelträger aus dem Raum Wasserburg


Nach den Teilnahmen an Deutschen und den Süddeutschen Meisterschaften hieß es mal wieder „Kilometerfressen“ für Trainer und Athleten des TSV 1880 Wasserburg. Diesmal ging es ins knapp 400 Kilometer entfernte Hösbach nahe Hessen zu den Bayerischen Meisterschaften der Altersklassen U16 und U23. Die Fahrt dorthin hat sich definitiv gelohnt – mit insgesamt zehn Medaillen (fünfmal Gold, viermal Silber, einmal Bronze) kehrte man gut mit Edelmetall bestückt wieder nach Wasserburg zurück.


 

Den Anfang machte die 14-jährige Julia Pauker bei den W14/U16 im Stabhochsprung. Nachdem sie im vergangenen Jahr – damals noch als U14-Hochstarterin – das Podest nur knapp verpasst hatte, gewann sie diesmal mit übersprungenen 2,80m ihren ersten Bayerischen Titel vor Katharina Weichenrieder (TV Geisenfeld), die 10cm niedriger sprang. Nachdem klar war, dass sie nicht mehr von Platz 1 zu verdrängen ist, ließ Julia die Latte bei 3,01m auflegen. Leider scheiterte sie knapp an dieser Höhe, die zugleich neue persönliche Bestleistung für sie bedeutet hätte.

 

Ebenfalls den Bayerischen Titel im Stabhochsprung sicherte sich erwartungsgemäß der frischgebackene Süddeutsche Meister Michael Schwarz bei den jungen Burschen M14/U16 vor Benedikt Maurer (2,60m/SV Germering). Zwar blieb er mit 3,35m deutlich unter seiner Bestleistung von 3,81m, die er in diesem Jahr bereits erzielt hatte, doch das war an diesem Tag weniger von Bedeutung. Hauptsache Gold, nur das zählt! Einen Tag später trat Michi dann noch im Speerwurf der M14 an und warf im letzten Versuch den 600g-Speer mit neuer persönlicher Bestleistung auf 35,73m und belegte damit den sechsten Rang.

Einen weiteren Titel für Wasserburgs erfolgsverwöhnte Stabhochspringer holte sich Laura Kurzbuch (Jahrgang 2000) bei den Juniorinnen U23. Bei immer wieder einsetzendem Dauerregen übersprang sie unter den Augen ihres Vaters Walter Kurzbuch 3,05m und durfte sich über goldenes Edelmetall freuen. Ihre zweitplatzierte Konkurrentin vom TSV 1860 Ansbach konnte keinen gültigen Versuch vorweisen.

 

Zweimal knapp geschlagen geben musste sich Daniel Schwab – sowohl im 100m-Sprint (11,17s) als auch im Stabhochsprung (3,90m) der Junioren U23. Mit 2x Silber konnte er allerdings dennoch sehr zufrieden die Heimreise antreten. Über die 100m kam er zunächst gut aus seinem Startblock, musste jedoch letzten Endes Gühlen Hendrik von der LG Erlangen mit 0,04s Rückstand noch den Vortritt lassen. Im Stabhochsprung fehlten ihm lediglich 15cm auf Lokalmatador Leonhard Wegener (DJK Aschaffenburg).

 

Sehr zur Freude seiner Trainer und seiner mitgereisten Familie durfte sich mit Clemens Bleiziffer (Jahrgang 2007) ein weiterer Wasserburger Athlet als Medaillensammler in die Ergebnisliste eintragen. Das Hochsprungtalent aus Vogtareuth nutzte die Gunst der Stunde und sprang mit 1,60m beinahe neue Bestleistung und war sichtlich stolz über seine erworbene Silbermedaille bei den M14 (siehe Foto). Die Sieghöhe von 1,76m des neuen Bayerischen Meisters Keon Schmidt-Gothan (LG Stadtwerke München) konnte er zwar nicht gefährden, allerdings steckt in Clemens‘ Sprüngen noch einiges an Potential, das nur darauf wartet, in Zukunft abgerufen zu werden.

 

Der Haager Mehrkämpfer Jakob Herzog (Jahrgang 2007) zeigte – unter der Anfeuerung seiner Familie – einen guten Lauf über die 80m-Hürden. Mit 12,76s und Rang vier verpasste er leider um zwölf Hundertstel knapp das Podest. Im anschließenden Diskuswurfbewerb mit dem 1kg-Diskus belegte er mit 28,11m Rang 7. Einen Tag später startete Jakob dann noch im Weitsprung und erreichte hier mit 5,14m in seinem dritten Versuch den achten Platz.

Andrea Wimmer (Jahrgang 2007) und U14-Hochstarterin Sophia Obermayer (Jahrgang 2008) erzielten im Stabhochsprung der weiblichen Jugend W14 jeweils die Höhe von 2,40m und belegten damit Rang 5 (Andrea) und Rang 7 (Sophia mit zwei Fehlversuchen mehr als Andrea). Zudem bestritt Sophia zuvor den 80m-Hürdensprint der W14. Als einzige U14-Hochstarterin fehlten ihr im Vorlauf mit einer Zeit von 13,79s nur wenige Hundertstel, um in den Finallauf einzuziehen. Mit Rang 8 konnte sie zwei der älteren Starterinnen hinter sich lassen.

Auch die Wasserburger Werfer, trainiert von Willy Atzenberger, waren wieder erfolgreich und konnten einige Medaillen in Hösbach gewinnen – siehe separater Artikel.

Bogen

Eine weitere Goldmedaille sowie zwei Bronzemedaillen sammelte bereits vor knapp zwei Wochen Marinus Zimmer in Bogen bei den Bayerischen Meisterschaften Wurf der Senioren/-innen bei den jungen Männern M35. Dabei steigerte der Kinder- und Jugendtrainer des TSV Wasserburg im Diskuswurf (2kg) seine bisherige persönliche Bestmarke um knapp einen halben Meter auf nun 32,22m und sicherte sich somit verdient den Meistertitel vor Christian Schill (29,83m/LG Fichtelgebirge) und Bernhard Ries (29,71m/LG Main-Spessart). Den 7,25kg schweren Hammer schleuderte er bei seiner Hammerwurfpremiere auf gute 27,81m (Platz 3) – lediglich mit seiner Weite von 30,07 Metern mit dem 800-Gramm-Speer war Marinus unzufrieden. Allerdings plagten ihn bereits beim Einwerfen zunehmende Schulterschmerzen, die ihn letztlich inmitten des Wettkampfes zur Aufgabe zwangen. Immerhin reichte diese Weite noch für einen weiteren Stockerlplatz.