Kaderplanung beim EHC Waldkraiburg jetzt abgeschlossen


Passend zum nahenden Start der Vorsaison sind die Kaderplanunen des EHC Waldkraiburg fast beendet. So kann der Bayernligist, der nach einhelliger Meinung mit einem konkurrenzfähigem Team in die neue Saison geht, drei weitere wichtige Verlängerungen, aber auch einen halben Abgang vermelden.


 

Der halbe Abgang ist dabei jedoch nicht ganz so schlimm wie es im ersten Moment scheinen mag. Maximilian Selinger-Reichthalhammer, der im letzten Jahr aus der eigenen Jugend zum Team stieß und insgesamt einen guten Eindruck hinterließ, wird die Löwen nicht verlassen. Aus unterschiedlichen Gründen, wie zum Beispiel dem Fokus auf die Meisterschule, wird er vorerst aussetzen. Eine Rückkehr ist nicht ausgeschlossen.

Josef Huber, der zur Saison 2018/2019 aus der eigenen Jugend zum Oberliga-Team der Industriestädter stieß und seitdem auch durchgehend spielt, wird die Mannschaft auch in der kommenden Saison verstärken. Mit einem Tor aus sechs Spielen in der vergangenen und abgebrochenen Saison, sah es für Josef bereits nach einem guten Weg und einer erneuten Leistungssteigerung aus. Man darf gespannt sein was er in der kommenden Saison zu leisten vermag.

Ebenfalls ein Tor, jedoch aus nur drei Spielen, konnte der nächste verlängerte Spieler verbuchen. Patrick Zimmermann, der, bis auf eine Saison die er in der Schüler-Bundesliga in Rosenheim spielte, auch durchgehend in Waldkraiburg verbrachte, schnürt seine Schlittschuhe ebenfalls wieder für die Waldkraiburger Eislöwen.

Der letzte im Bunde, ebenfalls zarte 22 Jahre jung, ist Eduard Dmitrik. Er verbrachte die meiste Zeit seines Eishockeylebens in verschiedenen Jugend- und DNL-Mannschaften in Rosenheim. 2019 kehrte er zurück zu seinem alten Jugendverein EHC Waldkraiburg und spielt seither für das Bayernligateam der Löwen. In der vergangenen Saison glänzte er in drei Spielen mit einem Tor und einer Vorlage, was die Neugier auf seine kommenden Leistungen nur steigern dürfte.

AHA