Pressekonferenz mit Ministerpräsident Söder: Neue Krankenhaus-Ampel tritt ab übermorgen in Kraft


Das Leben soll zurück sein – ab übermorgen in ganz Bayern! Denn das bayerische Kabinett um Ministerpräsident Markus Söder hat am heutigen Dienstagmittag ein völlig neues Corona-Kapitel aufgeschlagen!


Es gelten neue Anti-Corona-Regeln ab dem Donnerstag, 2. September. Und mit Öffnungen über Öffnungen für mehr Normalität, so Söder. Corona erlaube keine Fehler und man könne keine Garantien für lange Zeiträume geben. Aber die Pandemie-Lage habe sich durch das Impfen grundsätzlich verändert.

Trotzdem bleibe man dabei: Es werde KEINE Impfpflicht geben, so Söder.

Und auch 2G werde es von Seiten der Regierung NICHT geben im Freistaat, auch wenn es theoretisch in der Gastro oder von Veranstaltern möglich ist.

Ältere Mitbürger, die am meisten Gefährdeten, seien aktuell zum großen Glück kaum mehr von Corona betroffen. Deshalb habe Bayern nun seine Strategie in allen Bereichen angepasst.

Es gehe um Sicherheit und Eigenverantwortung jedes Einzelnen! Es sei ein wichtiger Tag heute für den Freistaat …

Die Wichtigste: Die Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab für verschärfte Anti-Corona-Maßnahmen hat praktisch ausgedient.

Sie bleibe zwar ein Gradmesser und mit der 35 auch aktuell weiterhin der Einstieg für 3G – aber Verschärfungen für den Bürger richten sich ab kommenden Donnerstag nach einer neuen Krankenhaus-Ampel im Freistaat!

In allen Innenräumen gilt breitflächig der 3G-Grundsatz (regional ab einer Inzidenz von 35 in Bayern): Zugang haben nur noch Geimpfte, Genesene oder Personen mit einem negativen Test.

Zu 3G dann zusätzlich schärfere Regeln – die sind künftig ausschließlich abhängig von der jeweiligen Klinik-Auslastung. Das heißt:

Die neue Krankenhaus-Ampel schaltet auf die Farbe gelb, wenn bayernweit binnen sieben Tagen mehr als 1200 Patienten mit einer Corona-Erkrankung in den Krankenhäusern behandelt werden müssen – stationär und intensiv zusammengerechnet. Dann will die Staatsregierung weitergehende Maßnahmen – etwa die Rückkehr der FFP2-Maskenpflicht oder der Kontaktbeschränkungen – beschließen. Genaueres sei da noch offen.

Auf Rot schaltet die Ampel, wenn 600 Corona-Patienten auf den Intensivstationen in ganz Bayern liegen – dann sei die höchste Alarmstufe und mehr Verschärfung der regeln müsse in Kraft treten. Wie genau, sei auch hier noch offen und regional abh#ängig, je nach betroffener Personen-Gruppen.

Sobald eine der beiden Warnstufen greift, gelte aber so oder so wieder die FFP2-Maskenpflicht im Freistaat.

Ausnahmen von der 3G-Regel gelten für den Einzelhandel und den öffentlichen Nahverkehr sowie bei allem Privaten.

Es entfallen ab übermorgen die FFP2-Maskenpflicht, die allgemeinen Kontaktbeschränkungen, aber auch die Sperrstunde in der Gastronomie sowie die Kundenbegrenzungen im Handel. Als Maske wird nun eine medizinische Maske vorgeschrieben.