Nachwuchs-Judoka im Sommercamp: Osterloher, Holzmaier und Weisser trainierten in Inzell


Der Bayerische Judoverband hat nach längerer Corona-Pause nun wieder sein traditionelles Sommercamp im BLSV-Stützpunkt Inzell veranstaltet.


Unter der Regie von Nick Cariss, dem stellvertretenden, oberbayerischen Jugendleiter, trainierten jetzt dort auch drei U15-Judoka vom TuS Bad Aibling – Maxi Osterloher, Stefan Holzmaier und Maxim Weisser – eine Ferien-Woche lang und sie gaben dabei ihr Bestes. Spaß kam dabei nicht zu kurz – unser Foto.

Cariss wurde unterstützt von Claudia Probst und Hannah Kitzberger, die ebenfalls der oberbayerischen Bezirksjugendleitung angehören.

Neben zahlreichen Judoeinheiten standen auch weitere sportliche Aktivitäten auf dem Programm (Schwimmen, Klettern, Sommer-Biathlon und Akrobatik).

Das Sommercamp fand unter strengen Auflagen hinsichtlich des Gesundheitsschutzes statt …

Die etwa 40 Teilnehmer hatten viel Spaß und konnten ihre technischen, konditionellen und taktischen Fähigkeiten verbessern.

Maxim Weisser: „Das Trainingslager war klasse und wir haben viel gelacht. Wir haben in Sechserblockhütten zusammengewohnt und haben uns nicht nur innerhalb der Aiblinger Trainingsgruppe, sondern mit allen Teilnehmern gut verstanden, besser kennengelernt und judomässig verbessert. Ich freue mich schon auf das reguläre Training nach den Sommerferien.“

Sein Vereinskamerad Stefan Holzmaier ergänzt: „Wir hatten ein abwechslungsreiches Training, nette Leute im Team und tolle Trainer. Ich möchte nächstes Jahr gerne wieder dabei sein.“

dw

Fotos: Maxim Weisser