Es gibt eine Terminverschiebung, meldet das Straßenbauamt Rosenheim


Zum Start in den Herbst bringt das Staatliche Bauamt Rosenheim weitere Staatsstraßen auf Vordermann.


Nach der Verbindungsstraße zwischen Wasserburg und Babensham (wir berichteten) ist jetzt auch die Staatsstraße 2357 dran. Sie wird zwischen dem Anschluss an die B304 und der Kreuzung mit der Kreisstraße RO 35 generalsaniert. Die St 2357 ist eine wichtige Verbindungsstraße Richtung Schnaitsee und Kienberg im Nachbarlandkreis Traunstein.

Obacht: Es gibt eine Terminverschiebung, so meldete es das Straßenbauamt Rosenheim am heutigen Mittwochmittag:

Um alle Arbeiten möglichst zügig, sicher und nachhaltig abschließen zu können, wird die Staatsstraße dafür nun eine Woche später als ursprünglich geplant – nämlich erst ab Montag, 6. September, bis voraussichtlich Freitag, 5. November komplett gesperrt!

Die Sanierung der Fahrbahn auf der 2357, von der RO 35 bis zur Landkreisgrenze, ist bereits 2019 erfolgt. Nun bedarf der Fahrbahnoberbau im weiteren Abschnitt bis zur B 304 einer grundlegenden Sanierung.

Im Zuge der Sanierung werden zum Teil Querneigungs-Anpassungen sowie eine Erneuerung der Bankette durchgeführt.

Des Weiteren ist eine Erneuerung des Fahrbahnoberbaus vorgesehen, bei der die vorhandene Fahrbahn mittels Kaltrecycling im Baumischverfahren erneuert wird und anschließend im Hocheinbau eine Asphaltschicht aufgebracht wird.

Die Verkehrsführung wurde in enger Zusammenarbeit mit dem Landkreis Rosenheim, der Polizei sowie weiteren gemeindlichen Behörden abgestimmt. Der Verkehr wird während der Zeit der Baumaßnahme über die B 304 und RO 35 umgeleitet.

Mit dieser Maßnahme investiert der Freistaat Bayern insgesamt 2,5 Millionen Euro in die Instandhaltung und die Verkehrssicherheit der St 2357. 

Das Staatliche Bauamt Rosenheim bittet alle Anliegerinnen und Anlieger sowie alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Beeinträchtigungen während der Arbeiten.