TSV und SC 66 Rechtmehring trennen sich im Derby-Hit der A-Klasse mit 0:0


Torlos trennten sich gestern der SV Soyen und der SC 66 Rechtmehring im Derby-Hit der Fußball-A-Klasse.


Zu Beginn des Spiels vor rund 150 Zuschauern agierte Soyen überraschend mutig und ließ kaum etwas zu. Allen voran waren die beiden Innenverteidiger Korbinian Schreier und Tom Schiller oft zur Stelle.

Genauso spielte die ganze Defensive des TSV Soyen ohne Fehl und Tadel. In der zweikampf-betonten Partie gab es bis in die 20. Minute wenig Torschüsse zu sehen, die kompakte Defensive des SCR ließ ebenso wenig zu.

Nach einer halben Stunde erhöhten beide Teams die Schlagzahl, ohne dass jedoch Vorteile für einen der zwei Kontrahenten entstanden.

Beide Keeper hielten bis dahin ihr Tor sauber. Es ging mit 0:0 in die Pause.

Direkt nach Wiederanpfiff dominierte der heimische TSV das Spiel. Immer mehr verlagerte sich das Geschehen in die Hälfte des SCR. Bezeichnenderweise stand sich Soyen aber selbst im Weg.

Zuerst vergab Thomas Probst ganz alleine vor dem SCR-Keeper eine hundertprozentige Chance. Dazwischen aber landete eine SCR Flanke auf der Latte vom gutaufgelegten TSV-Torhüter Luca Fischer – bevor der SC seine Großchance hatte, die jedoch von der Linie gekratzt wurde.

Trotzdem hätte der TSV in Führung liegen müssen, zumal Matthias Redenböck und Pascal Ridinger noch zwei Hochkaräter ausließen.

Selbst als Rechtmehring ihre ‚Oldies‘ Thomas Brandl und Alex Bernhard einwechselte, änderte sich die Statik des Spiels nicht.

Soyen blieb das spielbestimmende Team. Nur noch einmal tauchte der SC im TSV-Strafraum auf, ohne jedoch einen positiven Abschluss zu erreichen.

Dem besten Soyener, Quirin Bacher, blieb es vorbehalten den Siegtreffer zu erzielen, jedoch scheiterte er in der 88. Spielminute. Schade, die Überlegenheit der Soyener wurde nicht belohnt. Das mehr als verdiente Remis war äußerst glücklich für den Gast und Tabellenführer.

OP