Vermeintlicher Diebstahl des „Zeller“-Wirtshausschildes in Haag stellt sich ganz anders dar


Nach jahrelangem Leerstand wird der Gasthof „Zeller“ in Haag saniert. Ausgerechnet jetzt sollen dreiste Diebe tagsüber als Bauarbeiter verkleidet das Wirtshausschild abmontiert haben. Allerdings: Anders als in verschiedenen Nachrichtenportalen dargestellt, handelte es sich gar nicht um einen Diebstahl.


 

Angeführt von Georg M. Mooshofer hatte die dreiköpfige „Bande“ nämlich den offiziellen Auftrag erhalten, das Wirtshausschild mitzunehmen. Denn der Eigentümer des Schildes, die Gräfliche Hofbräuhaus Freising GmbH, möchte seine Nasenschilder in der Umgebung restaurieren und beauftragte dafür die Werbetechnik Dorfen GmbH. Um weil der ehemalige Gasthof Zeller das Schild aktuell aufgrund der Umbauarbeiten nicht benötige, war die Demontage schnell ausgemacht. „Auf der Fahrt zu einem Kundentermin in Wasserburg haben wir dann das Schild abmontiert und mitgenommen“, erinnert sich Mooshofer, Geschäftsführer der Werbetechnik Dorfen. „Wir hielten mit unserem Sprinter etwa zehn Meter oberhalb des ,Tatortes‘ und gingen mit Leiter und unserer mit Firmenwerbung beschrifteter Arbeitskleidung bewaffnet auch gleich zügig ans Werk.“

Das ehemalige Gasthaus an der Kreuzung der Wasserburger Straße und Hauptstraße ist nun in den Händen der eigens gegründeten Firma „Tafernwirt Kaspar Zeller GmbH“, hinter dem die Haager Unternehmer Dimpflmeier und Furch stehen. Was die Haager nach den Restaurierungsarbeiten vom Traditionsgebäude erwarten können, stehe noch nicht abschließend fest.

 

Foto: Werbetechnik Dorfen GmbH