Impfzentrum in Rosenheim soll sich zunächst weiter auf Erhöhung der allgemeinen Impfquote konzentrieren


Das Gesundheitsministerium hatte jetzt mitgeteilt, dass niedergelassene Ärzte und Impfzentren schon jetzt Auffrischungsimpfungen anbieten können – wir berichteten.


Die staatlichen Angebote für Auffrischungsimpfungen sind jedoch nur ergänzend und vor allem mit mobilen Teams – zunächst für Pflegeeinrichtungen – angedacht, meldet nun das Rosenheimer Gesundheitsamt.

Insbesondere aufgrund noch fehlender, wissenschaftlicher Grundlagen habe sich das Impfzentrum Rosenheim in Abstimmung mit Stadt und Landkreis Rosenheim und dem Rosenheimer Gesundheitsamt dazu entschlossen, noch keine Auffrischungsimpfungen anzubieten.

Dies entspreche der Fürsorgepflicht sowohl gegenüber den Impfärzten, als auch gegenüber den Bürgerinnen und Bürgern.

Das Impfzentrum soll sich zunächst weiter auf Sonderimpfaktionen zur Erhöhung der allgemeinen Impfquote konzentrieren.

Die weitere wissenschaftliche und rechtliche Entwicklung werde jedoch intensiv beobachtet, um Auffrischungsimpfungen bei einer entsprechenden Entscheidung der Ständigen Impfkommission (STIKO) dann auch kurzfristig anbieten zu können.

Eventuelle Änderungen werden zeitnah veröffentlicht, meldet die Gesundheitsbehörde in Rosenheim.