„Nutzen Sie die amtlichen Umleitungen" - Gestern kurzfristig B15-Vorort-Termin mit Polizei und Behörden - UPDATE heute Mittag vom Straßenbauamt


Die Verkehrssituation in Rott hat sich in Folge der Sanierung der B15 nochmals verschärft, seitdem – wie berichtet – am Montag-Abend auch der Einmündungsbereich bei der Firma ALPMA gesperrt wurde vom Straßenbauamt.


In einem vom Rotter Bürgermeister Daniel Wendrock daraufhin kurzfristig angesetzten Vorort-Termin am gestrigen Dienstag-Nachmittag mit Vertretern des Staatlichen Bauamtes und der Polizeiinspektion Wasserburg wurde die Situation ausführlich besprochen.

Dabei wurde festgelegt, dass weitere Verkehrsbaken in Richtung Rott auf der B15 von Rosenheim kommend aufgestellt werden, um den überörtlichen Verkehr über die offizielle Umleitung über Mühlstätt/Dettendorf zu lenken.

Die Gemeinde Rott bittet dringend darum, dass die amtlichen Umleitungen benutzt werden – und so über Griesstätt und Stephanskirchen in Richtung Rosenheim ausgewichen werde.

„Die jetzt als Umfahrungen benutzen öffentlichen Straßen in Dobl oder Stöbersberg sind nicht dafür ausgelegt, den Massenverkehr aufzunehmen. Straßenschäden und Flurschäden für die Anwohner sind da vorprogrammiert – von der Lärmbelsätigung ganz zu schweigen“, erklärte gestern Bürgermeister Wendrock und mahnte das Verantwortungsbewusstsein und die Umsicht aller Verkehrsteilnehmer an.

Die Sperrung der ALPMA-Kreuzung soll nach Angaben des Staatlichen Bauamtes bis Freitag, 27. August, andauern.

Die Polizei Wasserburg hat verstärkte Kontrollen angekündigt.

Foto: Renate Drax

UPDATE und erste Stellungnahme dazu am Mittag vom Straßenbauamt im Wortlaut:

Parallel zur abschließenden Fahrbahnerneuerung der B15, östlich Rott am Inn, hat nun auch die Erneuerung des Kreuzungsbereiches B 15/RO 41 begonnen. Diese Maßnahme ist notwendig, da sich der Kreuzungsbereich in einem baulich schlechten Zustand befindet.

Im Zuge dieser Arbeiten wird der gesamte Kreuzungsbereich erneuert und an die heutigen Standards angepasst.

Um die Maßnahme zügig abzuschließen, ist eine zeitlich begrenzte, komplette Sperrung des Kreuzungsbereiches unumgänglich.

Diese Sperrung wurde mit Blick auf den Schulbusverkehr in den Zeitraum der Ferien gelegt und ist von der zuständigen Baufirma, wegen gleichzeitiger Bauarbeiten der Bahn am nahegelegenen Bahnübergang, kurzfristig vorgezogen worden.

Für den Zeitraum dieser Vollsperrung wird zusätzlich zum Lkw-Verkehr auch der Pkw-Verkehr über die Umleitungsstrecke über Ostermünchen nach Rott geführt, um so den 2,3 Kilometer langen Streckenabschnitt zwischen der Einmündung RO 41 und St 2079, der noch bis Anfang Oktober komplett gesperrt ist, zu umfahren.

Die Umleitungsstrecke in der Gegenrichtung, von Nord nach Süd, bleibt von der zusätzlichen Maßnahme unberührt, da sie über die Staatsstraße 2359 (Griesstätt, Vogtareuth, Stephanskirchen) führt.

Das Staatliche Bauamt Rosenheim geht davon aus, dass die Kreuzung B 15/RO 41 ab dem 28. August wieder frei befahrbar ist und bittet alle Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer um Verständnis für die Verkehrsbehinderungen im Zuge dieser notwendigen Straßenbaumaßnahme.