Der Wasserburger Heimatverein besucht am kommenden Samstag das Bauernhausmuseum in Amerang


Der Wasserburger Heimatverein besucht am kommenden Samstag, 21. August, das Bauernhausmuseum in Amerang:


Theodor Heck gründete 1972 den „Verein Bauernhausmuseum Ostoberbayern e.V.“ und legte den Grundstein für die ehrgeizigen Pläne, ein regionales Freilichtmuseum zu gründen.

Großes ehrenamtliches Engagement und finanzielle Unterstützung der Landkreise, des Landesamts für Denkmalpflege, der bayerischen Landesstiftung und des Bezirks Oberbayern ermöglichten innerhalb weniger Jahre, ein Bauernhausmuseum für den nördlichen Chiemgau zu schaffen.

Am 23. Juli 1977 fand die Eröffnung des ersten Bauabschnitts statt. Seit 1982 ist der Bezirk Oberbayern Träger des Museums. Seitdem wurde das Museum durch einige Exponat- sowie ein neues Eingangsgebäude erweitert.

Bei dem Ausflug nun will der Heimatverein erkunden, wie sich das Museum in den letzten 40 Jahren entwickelt hat.

Bei einem Blick hinter die Kulissen gibt’s Interessantes über die Museumsgebäude zu erfahren. Nach mehr als 40 Jahren stellen sich komplexe Fragen zur langfristigen Substanzerhaltung der historischen Häuser.

Anhand einzelner Beispiele werden die Möglichkeiten der Sanierung erläutert.

Private Anreise/Treffpunkt vor dem Bauernhausmuseum Amerang am Samstag, 21. August, um 15 Uhr.

Anmeldung erdorderlich bis zum kommenden Freitag, 20. August, 12 Uhr unter der 08071/920369 (begrenzte Teilnehmerzahl).