Leichtathleten des TSV verabschieden sich mit guten Plätzen in die Sommerpause


Mit einigen Platzierung zwischen vier und zehn und guten Leistungen konnten sich die Athleten in die verdiente Sommerpause verabschieden.


Mit der besten Platzierung der Wasserburger Springer und Sprinter konnte die bayerische Hochsprungmeisterin Lara Mößthaler (Foto) noch einmal überzeugen.

Mit übersprungenen 1,67 Meter erzielte sie die gleiche Leistung wie die Drittplatzierte, jedoch aufgrund der Fehlversuch-Regelung musste sie sich dieses mal mit dem 4. Platz begnügen. Siegerin wurde die Deutsche Meisterin Johanna Göring, die 1,85 Meter überquerte.

Im Stabhochsprung waren die Wasserburger bei den Männer, den Frauen und in der männlichen Jugend U18 vertreten. Den Anfang machte Max Kurzbuch (Foto), der in einem starken Teilnehmerfeld den 5. Platz erreichte und mit seiner Leistung von 4,60 metern durchaus zufrieden sein konnte. Sieger wurde Lamine Krubally vom ASV Landau, der 5,30 Meter überquerte.

Seine Schwester Laura Kurzbuch konnte sich ebenfalls über einen 5. Platz bei den Frauen freuen. Mit ihrer Höhe von 3,20 Metern schrammte sie nur 10 zentimeter an der Bronze-Medaille vorbei. Der Sieg ging hier an Jaqueline Otchere von der MTG Mannheim.

Bei den männlichen U18 waren mit Joseph Held und Christian Wimmer gleich zwei Wasserburger Springer am Start. Christian konnte wie bei den deutschen Meisterschaften den 8. Platz belegen, bei fast identischen Teilnehmern. Mit seiner Höhe von 4,10 Metern unterstrich er noch einmal seine gute Entwicklung in diesem Jahr, in dem er seine Bestleistung von 3,70 auf 4,32 Metern steigern konnte.

Joseph Held stellte seine Bestleistung von 3,90 Metern ein und wurde damit 10. bei dieser Meisterschaft. Der Sieger Marec Metzger kommt von der TSV Gomaringen und überquerte 4,50 meter. Beide Wasserburger gehören auch nächstes Jahr noch der U18 Klasse an.

Der 18-jährige Daniel Schwab entwickelt sich immer mehr zum Sprinter. Nachdem er seine Verletzungsprobleme überwunden hat, zeigte er noch einmal eine starke Leistung mit 11,24 Sekunden, bei 2m/sec Gegenwind und erreichte damit den B-Endlauf bei diesen Meisterschaften. In diesem Endlauf wiederholte er seine Vorlaufzeit und ging damit als Dritter über die Ziellinie, was insgesamt den 10. Platz in der Männerklasse bedeutete.

 

Es konnten sich auch vier Athleten des Wurf-Teams für die Süddeutsche Meisterschaft qualifizieren.Am Samstag ging als erster Lais Deppermann im Kugelstoß an den Start.

Der drittplatzierte der Bayerischen Meisterschaften zeigte in Walldorf eine tolle Serie, in seinem vierten Versuch gelang Lais dann ein weiter Stoß auf 15,38 Meter und somit eine neue persönliche Bestleistung.

Am Ende reichte diese Weite für Platz 4 auf den drittplatzierten fehlen nur 17 Zentimeter.

Nur zwei Stunden später startete er dann noch zusammen mit seinem Team Kameraden Hubert Anglhuber im Diskuswurf. Lais und Hubert kamen bei leichtem Regen nur sehr schlecht mit dem Abwurfring zurecht. Hubert kam nur sehr schwer in den Wettkampf und mit 38,87 Metern konnte er sein Können nicht abrufen, es reichte am Ende nur für Platz 9. Lais Deppermann erging es ein wenig besser, er zeigte konstante Würfe um die 40-Meter-Marke. Mit seinem besten Versuch von 41,14 Metern sicherte er sich einen guten 7 Platz.

Am Sonntag kamen dann noch die Hammerwerfer an die Reihe.

Emily Kieslinger vom TSV Wolfratshausen reiste mit den Werfern aus Wasserburg nach Walldorf an, sie trainiert regelmäßig mit den Hammerwerfern des TSV.

Bei den Bayerischen Meisterschaften vor drei Wochen gelang Emily mit 44,06 Metern und Platz 4, die Qualifikation zu den Süddeutschen Meisterschaft. Nach zwei ungültigen Versuchen stieg die Nervosität zu stark an und sie machte einen zögerlichen Wurf auf 36,91 Meter, dies reichte leider nicht für den Endkampf. Als letztes ging dann noch der Bayerische Meister in der U20 in den Ring.

Kilian Drisga startete dieses mal in der Altersklasse der Männer und musste anstatt mit 6 Kilo, den schwereren 7,26-Kilo-Hammer werfen. Der souveräne Athlet aus Soyen reiste mit einer Bestleistung von 44,21 Metern an. Gleich im zweiten Wurf überbot er diese Bestmarke um über 7 Meter auf 51,53 Meter, mit dieser Weite sicherte er sich einen sehr guten Platz 7. Dies lässt auf das nächste Wochenende hoffen, wo Kilian bei den Süddeutschen Meisterschaften der U23 startet.

WK