Großalarm für die Polizei gegen 12 Uhr: 33-Jähriger zielte mit Waffe auf Autos


Großalarm am heutigen Dienstagmittag gegen 12 Uhr in Rosenheim: Anwohner verständigten die Polizei, dass aus einer Wohnung in der Pernauerstraße von einem Balkon aus auf die Straße geschossen werde.


Ein Mann soll dabei mit einer Waffe auf Autos schießen.

Sofort fuhren mehrere Streifen der Polizei zur Einsatzörtlichkeit, sperrten den Nahbereich ab und leiteten erste Verkehrsmaßnahmen ein, da eine mögliche Gefahrenlage für Unbeteiligte zunächst nicht auszuschließen war.

Die Wohnung konnte von den Beamten in der Folge näher ausfindig gemacht werden und unmittelbar danach trat auch schon der Bewohner vor die Tür. Der 33-Jährige gab an, dass er nur kurz Zielübungen gemacht habe, selber geschossen habe er nicht.

In der Wohnung wurde dann eine Schreckschuss-Pistole gefunden und sichergestellt.

Daneben wurde zudem beim leicht alkoholisiertem 33-Jährigen noch Betäubungsmittel in einem Zimmer gefunden und sichergestellt.

Im Nahbereich des Anwesens wurden etliche Beschädigungen an einem Stromkasten sowie an Verkehrszeichen entdeckt, die denkbar mit den Schießübungen in Verbindung stehen.

Für Passanten bestand nach derzeitigem Ermittlungsstand keine Gefahr, heißt es am frühen Nachmittag.

Die Polizei leitete ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz ein und prüft die Vorfälle mit der Schreckschuss-Waffe und ob die Beschädigungen tatsächlich damit in Verbindung stehen.