Fußball-Bayernliga: Spätes Tor verhindert den vierten Sieg im vierten Spiel – TSV ohne Trainer in Kottern


Ohne Trainer und mit dezimiertem Aufgebot ist der Bayernligist TSV 1880 Wasserburg zur vierten Partie binnen zwei Wochen nach Kottern gefahren und hat einen Punkt mit nach Hause genommen.


In einem umkämpften Spiel standen die Weichen lange auf Sieg vier in Folge für die Wasserburger, ehe sie in der Nachspielzeit den 1:1-Ausgleich hinnehmen mussten.

Sowohl Cheftrainer Niki Wiedmann, als auch Co-Trainer Matthias Haas und Torwarttrainer Robert Mayer waren beruflich verhindert.

Dafür ist der ehemalige Coach und Reserve-Spielertrainer Michael Kokocinski eingesprungen und hat die Männer vom Inn zusammen mit dem verletzten Michael Denz betreut.

Dazu fehlten Torhüter Dominic Zmugg, Bruno Goncalves, Marko Dukic und Hannes Hain verletzt, Maxi Höhensteiger war privat verhindert und bei Daniel Kobl reichte es allerhöchstens für einen Kurzeinsatz.

In der ersten Halbzeit haben sich beide Mannschaften weitgehend neutralisiert.

Die Heimelf kam hauptsächlich über weite Bälle, während die Wasserburger versuchten, spielerische Lösungen zu finden. Schon nach knapp einer Viertelstunde musste der TSV einen weiteren Dämpfer hinnehmen, als Sebastian Weber wegen einer Knöchelverletzung ausgewechselt werden musste. Wirkliche Großchancen gab es auf keiner Seite. Daher kam der Führungstreffer von Maxi Hain kurz vor der Pause quasi aus dem Nichts. Nach Flanke von Markus Grübl brachte der TSV-Kapitän den Ball im langen Eck unter.

In Durchgang zwei pressten die Kotterner pausenlos und ließen den Spielaufbau der Löwen nicht mehr zu. Kaltes Wind- und Regenwetter, viele Zweikämpfe und hauptsächlich lange Bälle: Die Partie entwickelte sich zu einem Kampf. Die Spielanteile waren mehr auf der Seite der Hausherren, jedoch war in den entscheidenden Momenten immer ein Wasserburger zur Stelle, sodass der TSV lange nichts zuließ. Dazu hätten die Löwen durch Michael Neumeier oder Leon Simeth auch auf 2:0 erhöhen können.

In der Schlussminute gelang dem TSV Kottern dann aber doch noch der Lucky-Punch durch ein für die Löwen unglückliches Tor. Eine Ecke wurde am kurzen Pfosten für Keeper Alexander Boschner unhaltbar abgefälscht und fand den Weg ins Tor. In der Nachspielzeit hatte der eingewechselte Daniel Kobl den Siegtreffer auf dem Fuß, scheiterte aber am Kotterner Torwart Tobias Heiland.
Für die Wasserburger Löwen war das Unentschieden am Ende bitter. Nichtsdestotrotz sind die Innstädter weiterhin ungeschlagen und stehen mit zehn Punkten auf vier Spielen auf dem zweiten Tabellenplatz.

Wasserburg: Boschner, Grübl, Heiß, Knauer, Weber (ab 20. Lindner), Renger, Maxi Hain, Neumeier (ab 81. Wolfahrt), Simeth, Barthuber (ab 70. Vorderwestner), Schaberl (ab 77. Kobl).

Tore: 0:1 Maxi Hain (41.), 1:1 Marco Miller (90.).

Zuschauer: 280.

JAH