Zahlen bewegen sich in Stadt und Landkreis auf niedrigem Niveau - Der Wochenbericht


Nach einer einwöchigen Konsolidierung des Infektionsgeschehens auf einem niedrigen Niveau mit ein und fünf Neuinfektionen wurden gestern im Landkreis Rosenheim zehn neue positive Fälle gemeldet. Das Gesundheitsamt ermittelt, ob dem ein Ausbruch zugrunde liegt. Es kann weiterhin die positiv Gemeldeten tagesaktuell telefonisch und schriftlich über ihre Infektion informieren und die erforderlichen Infektionsschutzmaßnahmen anordnen. Auch die engen Kontaktpersonen können zeitnah kontaktiert und ebenfalls eine häusliche Quarantäne angeordnet werden. Der Corona-Wochenbericht für die Stadt und den Landkreis:


 

Insgesamt sind bis gestern in Stadt und Landkreis Rosenheim 185.714 Schutzimpfungen gegen COVID-19 erfolgt, überwiegend in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern sowie dem gemeinsamen Impfzentrum auf der Loretowiese. 99.615 davon waren Erstimpfungen, 86.099 Zweitimpfungen. Insgesamt 11.166 dieser Impfungen wurden vor allem in stationären Einrichtungen in Stadt und Landkreis verabreicht. Die dezentralen Sonderimpfaktionen werden weiterhin gut angenommen. Es sind weitere Impftage in verschiedenen Gemeinden geplant, zudem kommt ein Impfbus zum Einsatz (wir berichteten).

 

Derzeit steht ausreichend Impfstoff für alle Impfwilligen ab 12 Jahren zur Verfügung. Das heißt, jeder impfwillige Bürger ab 12 Jahren, der sich registriert, bekommt sehr kurzfristig eine Einladung zu einem zeitnahen Impftermin im Impfzentrum.

 

Impfungen bei Kindern und Jugendlichen

 

Es ist wissenschaftlich unstrittig, dass Kinder und jüngere Jugendliche weitestgehend einen asymptomatischen bis milden Verlauf einer Infektion mit COVID-19 aufweisen. Hospitalisierungen und intensivmedizinische Behandlungen aufgrund von COVID-19 sind selten und bisher traten nur einzelne Todesfälle bei schwer Vorerkrankten auf. Das Risiko für einen schweren Verlauf steigt dabei mit dem Alter.

In seltenen Fällen kann jedoch auch bei Kindern ein komplikationsreicher COVID-19-Verlauf auftreten. Ein Beispiel dafür ist das „paediatric inflammatory multisystem syndrome“ (PIMS), welches ein schweres entzündliches Krankheitsbild darstellt. Die Wahrscheinlichkeit für dessen Auftreten steigt mit dem Alter der Kinder an.

Nach Prüfung der Daten zu Sicherheit und Wirksamkeit des mRNA-Impfstoffs Comirnaty (BioN-Tech/Pfizer) bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren und Auswertungen der Daten zur Epidemiologie und zum Krankheitsbild von COVID-19 in dieser Altersgruppe hat die Ständige Impfkommission (STIKO) nach abschließender Risiko-Nutzen-Abwägung am 10. Juni in ihrem Beschluss entschieden, zum jetzigen Zeitpunkt aufgrund der begrenzten Studienlage keine allgemeine COVID-19-Impfempfehlung für 12 bis 17-Jährige auszusprechen.

Fallzahlenentwicklung

Seit dem letzten Wochenbericht mit Stand vom vergangenen Freitag wurden dem Gesundheitsamt 33 neue Fälle für Stadt und Landkreis Rosenheim gemeldet. Bisher sind insgesamt 18.001 Fälle von COVID-19 in Stadt und Landkreis Rosenheim aufgetreten (Landkreis: 14.042, Stadt: 3.959).

Mittlerweile wurde bei mindestens 17.165 Personen eine Genesung dokumentiert. 531 Personen (am 29.07.2021: 531) sind bis zu diesem Zeitpunkt an der Erkrankung gestorben (Landkreis: 464, Stadt: 67). Von den Verstorbenen waren 19 (am 29.07.2021 19) Personen unter 60 Jahren. 351 (am 29.07.2021: 351) Verstorbene waren über oder gleich 80 Jahre alt. Dem Gesundheitsamt wurden keine Personen (am 29.07.2021 2) gemeldet, die seit dem letzten Wochenbericht verstorben sind.

Bislang wurden dem Gesundheitsamt 3.101 Fälle (Landkreis 2367, Stadt 734) (am 29.07.2021: 3.093) einer bestätigten besorgniserregenden Variante gemeldet. In einem Fall handelt es sich um die Beta- (südafrikanische) (B1.351), in 17 Fällen um die Gamma- (brasilianische) (P1), in 35 Fällen um die Delta- (indische) (B.1.617.2) und in allen anderen Fällen um die Alpha- (britische) Variante (B.1.1.7). Seit dem letzten Wochenbericht wurden dem Gesundheitsamt 6 Fälle der Delta Variante gemeldet. Zudem wurden von den Labors 13 Verdachtsfälle auf eine Delta-Variante aufgrund einer positiven variantenspezifischen PCR gemeldet. Alle Fälle sind bei der Gesamtfallzahl von COVID-19-Fällen enthalten.

 

21 COVID-19-Patienten werden aktuell in Stadt und Landkreis Rosenheim stationär behandelt. Hiervon befinden sich 7 Patienten auf einer Intensivstation.

Die 7-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten 7 Tage) liegt mit Stand heute für die Stadt Rosenheim bei 6,29 für den Landkreis Rosenheim bei 11,10.

Die Zahlen aus den Gemeinden: