Dienstbesprechung der Wasserwachts-Führungskräfte aus Stadt und Landkreis


Nach einer langen Corona-Pause konnten sich die Führungskräfte der Wasserwachten aus Stadt und Landkreis Rosenheim endlich wieder persönlich treffen. In Bad Aibling kam die Kollegen auf Einladung der Kreiswasserwacht Rosenheim beim BRK zusammen. Aufgrund der kürzlichen Starkregenereignisse in der Region sowie der Hochwasserkatastrophen in Teilen Deutschlands waren die geplanten Themen besonders aktuell. Bei der aktuellen Katastrophe in Nordrhein-Westfalen waren Einsatzkräfte der lokalen Wasserwachten beteiligt, oder sind sogar für einen weiteren Einsatz im Krisenstab in Rheinland-Pfalz noch immer in Bereitschaft. So wurden zum Beispiel noch einmal die vergangenen Einsätze besprochen, sowie entsprechende Anpassungen abgeleitet. 


 

Im weiteren Verlauf wurde die Führungsstruktur bei Großschadenslagen vorgestellt. Besonderes Augenmerk lag an dieser Stelle auf der Information der Führungs- und Einsatzkräfte sowie einem schnellen und unkomplizierten Austausch von Lageänderungen. Da bereits seit einiger Zeit ein digitales System zur Einsatzkommunikation und additiven Alarmierung genutzt wird, wurden entsprechende Anpassungen vorgestellt. Dies hat zur Folge, dass zukünftig sämtliche Führungskräfte der Wasserwachteinheiten bereits frühzeitig über sich anbahnende Großschadenslagen informiert werden und eventuell notwendige Vorbereitungsarbeiten in den Schnell-Einsatzgruppen erfolgen können. Doch nicht nur vorbereitende Maßnahmen konnten besprochen werden, auch Maßnahmen zum Erhalt der Kommunikationsstruktur im Krisenfall wurden erörtert.

 

Zum weiteren Erfahrungsaustausch stellten die Kameraden der Wasserwacht Bad Aibling den Kollegen ihre Schnell-Einsatzgruppe Wasserrettung vor. Besonders interessiert waren alle Anwesenden am neuen Motorrettungsboot, welches seit dem Frühjahr 2021 das bisherige, große Rettungsboot (Baujahr 1971) ersetzt. Das neue Boot wartet mit einem fest verbauten Sonar sowie einigen weitere Raffinessen auf und ist zukünftig das Standardboot der Wasserwacht.

 

Aufgrund der räumlichen Gegebenheiten und unter Corona bedingten Gesichtspunkten musste die Teilnahme auf je einen Technischen Leiter sowie SEG-Führer je Ortsgruppe beschränkt werden. Verstärkt durch die Einsatzleiter Wasserretung und die Air Rescue Specialists fanden an diesem Abend insgesamt 30 Führungskräfte den Weg nach Bad Aibling.