Keine Entscheidung zu Eiselfing - Es fehlen Zahlen von der Regierung


In der regulären Sitzung des Eiselfinger Gemeinderates am heutigen Mittwoch sowie in zwei eigens einberufenen Sondersitzungen der Räte in Schonstett und Amerang hätte es heute eigentlich eine richtungweisende Entscheidung in Sachen Erhalt der Mittelschule Eiselfing geben sollen (wir berichteten). Doch die beiden Sondersitzungen sind abgesagt, die Entscheidung in Eiselfing ebenfalls vertagt. „Uns fehlen schlichtweg Zahlen von der Regierung“, sagte Eiselfings Bürgermeister Georg Reinthaler auf Anfrage der Wasserburger Stimme. „Und damit Grundlagen zu einer möglichen finanziellen Förderung, ohne die wir einfach nicht entscheiden können.“


Aktuell ist das weitere Bestehen des Mittelschulverbands der drei Gemeinden Eiselfing, Amerang und Schonstett in Frage gestellt. Im schlimmsten Fall droht eine Schließung der Mittelschule in Eiselfing ab dem Schuljahr 2022/23. Die Gebäude müssten saniert werden, Fördermittel vom Freistaat wären dafür nötig. Doch die Förderung steht in den Sternen. Die über 100 Eiselfinger Mittelschüler müssten dann nach Wasserburg ausweichen (wir berichteten).

Wann die drei Gemeinden jetzt über den Fortbestand der Schule entscheiden, das stand heute noch nicht fest.