Nach medizinischem Vorfall hatte die Münchnerin ihr Auto schnell irgendwo in der Nähe der Rosenheimer Klinik abgestellt und fand es dann nicht mehr


Es blitzte und donnerte und es regnete in Strömen: Eine 69-jährige Münchnerin kam gestern Abend hilfesuchend zur Rosenheimer Polizei, da sie ihr Auto als „vermisst“ melden wollte.


Sie war aufgrund eines medizinischen Vorfalles in aller Eile von München nach Rosenheim gefahren. Sie hatte nach ihrer Schilderung ihr Fahrzeug irgendwo im Nahbereich des Klinikums gegen 16 Uhr abgestellt. Als sie gegen 20 Uhr wieder nach Hause fahren wollte, fand sie ihren Pkw nicht mehr. Das starke Unwetter (wir berichteten) verhinderte eine weitere Suche.

Die Polizei bot der Frau an, bis zum Ende des Unwetters in der Dienststelle zu bleiben.

Da ihr Auto auch von den Beamten zunächst nicht gefunden werden konnte, begab sich die Frau dann später in ein Hotel zur Übernachtung.

Als sich das Unwetter verzogen hatte, konnte der Wagen der 69-Jährigen im Nahbereich des Klinikums von einer Streife der Rosenheimer Polizei gefunden werden. Die Münchnerin wurde darüber informiert und konnte nun die Heimreise samt Auto antreten.