Neuwahlen und Bilanz beim Theater- und Musikverein Albaching


Der Theater- und Musikvereins Albaching hatte kürzlich in Bürgersaal zur Jahreshauptversammlung eingeladen. Es wurde sowohl auf das letzte Jahr zurückgeblickt, das leider von vielen corona-bedingten Absagen dominiert wurde, als auch schon auf die geplanten Aktivitäten des nächsten halben Jahres vorausgeschaut. Ebenso wurde die Vorstandschaft neu gewählt und mit neuen Mitgliedern erweitert.


 

Zuvor war bereits zum Sonntags-Gottesdienst geladen worden, bei dem ein Amt für die verstorbenen Mitglieder gelesen wurde. Im Anschluss an die Versammlung führte das Theater Herwegh einige Sketche von Valentin, Thoma und weiteren auf.

Eine reichhaltig gefüllte Tagesordnung bot der Theater- und Musikverein Albaching bei seiner Jahreshauptversammlung im Oibichna Bürgersaal an. Zu Beginn begrüßte der Vorsitzende Herbert Binsteiner neben den anwesenden Mitglieder besonders Bürgermeister Rudolf Schreyer und eröffnete die Sitzung mit einem stillen Gedenken der verstorbenen Mitglieder.

 

Es folgte der Bericht des Vorsitzenden. Nach der Jahreshauptversammlung im letzten Jahr Anfang Februar konnte der Theaterball, das Kini-Kegeln und das Schülerkonzert noch durchgeführt werden, ehe der erste große Lockdown kam und unter anderem der Betriebsausflug an den Bodensee abgesagt werden musste. Im Juli und September konnten dann zwei Vorstandschaftssitzungen abgehalten werden, bei denen unter anderem zum einen eine Spende von jeweils 1.000 Euro an Obdachlosenhilfe Sankt Bonifaz und Balkan-Hilfe der MMC beschlossen wurde, und zum anderen sich für das Theater-Projekt „Raub der Sabinerinnen“ im November unter der Regie von Christian Huber entschieden wurde, was dann aber leider auch dem zweiten Lockdown zum Opfer fiel, genauso wie das Musiklehreressen, der Theaterball und das Schülerkonzert in diesem Jahr. Im letzten Vereinsjahr konnten, sofern es Corona zuließ, eine Hochzeit und fünf runde Geburtstage der Vorstandschaft gefeiert werden. Zum Schluss seines Berichts dankte der Vorsitzende allen Helfern des Vereins für ihren Einsatz.

 

Anschließend übergab er das Wort an einen seiner Stellvertreter Peter Pfitzmaier, der über die Arbeitsgruppe Musik berichtete. Er blickte auf das Schülerkonzert im März letzten Jahres zurück, bei dem wieder 15 Schüler in Solo- und Gruppen-Auftritten 25 Musikstücke aufführten, und bedankte sich hierfür bei Mitwirkenden auf und hinter der Bühne. In diesem Jahr musste es leider abgesagt werden. Vor Schuljahresende wurden sowohl im letzten als auch diesen Jahr wieder Musikunterrichtsanmeldezettel an den umliegenden Schulen verteilt.

Aktuell unterrichten acht Musiklehrer ein großes Angebot an Instrumenten, leider kann aktuell aber aufgrund fehlendem Lehrer kein Schlagzeug-Unterricht mehr angeboten werden. Zum Schluss rundete Peter Pfitzmaier seinen Bericht wie jedes Jahr noch mit einem Spruch ab: „„Auch das lauteste Getöse großer Ideale darf uns nicht verwirren und nicht hindern, den einen leisen Ton zu hören, auf den alles ankommt“ von Werner Heisenberg.

Eigentlich folgt im Anschluss immer der Bericht des stellvertretenden Vorsitzenden Sebastian Friesinger junior über die Arbeitsgruppe Theater, doch da im letzten Jahr das geplante Theater-Projekt nicht umgesetzt werden konnte, entfiel auch der Bericht.

Im Kassenbericht durch TMVA-Kassiererin Claudia Mayer musste ein negatives Ergebnis für das vergangene Vereinsjahr resümiert werden, was aber erklärbar ist und bei dem guten Kassenstand verkraftbar ist. Stefan Fleidl, der mit Richard Ettmüller die Kasse geprüft hatte, berichtete anschließend über ein hervorragend geführtes und gut protokolliertes Kassenbuch, wo alles sauber geordnet ist und dankte dafür der Kassiererin. So sahen dies auch die anwesenden Mitglieder und stimmten einstimmig für die Entlastung der Kassiererin Claudia Mayer und der gesamten Vorstandschaft.

Es folgten die satzungsgemäßen Neuwahlen, die alle vier Jahre durchgeführt werden müssen, und so wurden unter der Leitung von Bürgermeister Rudolf Schreyer der Vorsitzende Herbert Binsteiner, seine Stellvertreter Peter Pfitzmaier und Sebastian Friesinger junior, die Kassiererin Claudia Mayer, Schriftführerin Brigitte Voglsammer und die Beisitzer August Wimmer, Simon Pfitzmaier und Angela Sanftl einstimmig in ihren Ämtern bestätigt. Einzig der bisherige Beisitzer Michael Münch stellte sich nicht mehr zur Wahl, für ihn kandidierten die drei jungen Mitglieder Paula Langer, Michael Binsteiner und Magdalena Pfitzmaier, die allesamt ebenso einstimmig gewählt wurden und die Vorstandschaft dadurch um zwei Beisitzer erweitert wurde.

Vorsitzender Herbert Binsteiner freut sich sehr darüber, dass zum Einen das alte Team fast komplett weiter macht und damit auf die erfolgreichen vergangenen Jahre aufgebaut werden kann, und zum Anderen mit den drei neuen jungen Vorstandschaftsmitgliedern frischer Wind rein kommt und man sich gut für die Zukunft rüstet. Zum Kassenprüfer wurden Stefan Fleidl und Hans-Jürgen Wagner gewählt. Zum Abschluss der Wahlen dankte Bürgermeister Rudolf Schreyer der alten Vorstandschaft für ihre geleistete Arbeit und wünschte der neuen Vorstandschaft alles Gute.

Bei der Ideensammlung für das traditionelle Herbst-Theater stellte Herbert Binsteiner seine Überlegungen vor. So soll es sofern es die Corona-Lage zulässt ein Theater-Projekt bestehend aus drei Einaktern mit einer Dauer von jeweils zirka 20 bis 30 Minuten werden, die unabhängig voneinander zusammengesetzt sind und geprobt werden sollen, so vermeidet man größere Gruppen bei den Proben und die Probedauer ist auch geringer als bei einem normalen Theater-Stück. Als Feedback der anwesenden Mitglieder kam die Wortmeldung, dass eventuell auch eine Valentin-Lesung mit eingebunden werden könnte.

Anschließend wurde noch der Termin und einige Infos für den Theaterverein-Betriebsausflug zum Ayr-Hof nahe Viechtach bekannt gegeben. Er findet von Samstag, 9. Oktober, auf Sonntag, 10. Oktober, statt. Es wird in Privat-Autos gefahren und Anmeldungen sind bei Herbert Binsteiner möglich. Zum Schluss beendete Herbert Binsteiner die Jahreshauptversammlung und es folgte eine einstündige amüsante Theateraufführung des Theater Herwegh mit Sketchen von Karl Valentin, Ludwig Thoma und weiteren.

 

WF