Bayerische Meisterschaften „Block" mit Licht und Schatten für Wasserburgs U16-Athleten


Ursprünglich wollte die Leichtathletik-Abteilung Wasserburg mit fünf ihrer männlichen U16-Athleten bei den Bayerischen Block-Meisterschaften in Ingolstadt auf Medaillenjagd gehen. Nach dem Ausfall von Mehrkampftalent Brian Kersten, der aus gesundheitlichen Gründen leider passen musste, ging mit Michael Schwarz, Jakob Herzog, Clemens Bleiziffer und David Baumann somit ein Quartett, anstatt eines Quintetts an den Start.


Einen Sahnetag erwischte Michael Schwarz, der gleich vier persönliche Bestleistungen im Block Sprint/Sprung der M14 aufstellte.

Mit 13,74s im 80m-Hürdensprint legte er einen sehr passablen Wettkampfstart hin. Mit 4,90m packte Michi gleich einen halben Meter beim anschließenden Weitsprung auf seine bisherige Bestleistung und näherte sich knapp der 5m-Marke.

13,90s beim 100m-Sprint und 35,60m mit dem 600g-Speer (jeweils neue PBL) untermauerten seine gute Form. Lediglich im abschließenden Hochsprung-Bewerb sprang er mit 1,49m etwas unter Bestleistung. Die vorangegangen Disziplinen forderten hier etwas ihren Tribut.

Im Gesamtklassement erreichte Michi von 14 Teilnehmern mit 2.382 Punkten somit einen guten achten Rang.

Auch Clemens Bleiziffer durfte mit seinen Wettkampfleistungen an diesem Sonntag sehr zufrieden sein.

Tolle Sprungleistungen im Weitsprung (5,14m) sowie im Hochsprung (1,61m) erfreuten nicht nur seine Trainer. Mit seiner neuen Bestleistung im Hochsprung konnte er sich zudem für die Bayerischen (Einzel-)Meisterschaften in Hösbach Ende August qualifizieren.

Mit dieser Leistung kann er durchaus mit Bayerns Besten mithalten und wenn er bis dahin noch an seinem ungleichmäßigen, bogenförmigen Anlauf feilt, sind 1,70m sowie ein Stockerlplatz keine Traummalerei.

Im Gesamtklassement sammelte Clemens 2.350 Punkte und belegte damit den elften Rang im gleichen Block wie Michi.

Alles andere als optimal verliefen die Bayerischen Block für Jakob Herzog.

Auf einen mittelmäßigen Start im Kugelstoßen (9,97m) im Block Wurf M14, folgte bei strömenden Regen zwar ein formidabler Lauf über die 80m-Hürden mit 12,63s (= Bayerische Qualifikationsnorm), einer Steigerung seiner bisherigen Bestleistung um knapp eine halbe Sekunde. Doch immer stärker werdende Schmerzen am Hüftbeuger-Muskelansatz zwangen den Medaillenfavoriten in die Knie.

Nach Konsultation des Verbandsarztes des Bayerischen Leichtathletikverbandes und nach gemeinsamen Beratungen mit Familie und Trainer, entschloss sich Jakob zu seinem Weitsprung-Wettbewerb nicht mehr anzutreten. Die einzig richtige Entscheidung, schließlich hätte er auch noch die 100m sprinten müssen, was in dieser Situation unmöglich schien.

Aber Kopf hoch, Jakob! Wie merkte einst Basketballlegende Michael Jordan an: „Always turn a negative situation into a positive situation“. Rückschläge müssen verdaut und daraus Stärke gezogen werden, nur dann kann es weiter bergauf gehen.

David Baumann (Block Sprint/Sprung M14) steigerte seine 100m-Bestleistung um mehr als vier Zehntel auf 14,53s und auch im 80m-Hürdensprint lief er seine bislang schnellste Zeit (14,34s).

Leider ließ er im Weitsprung mit einer ausbaufähigen Landung einige Zentimeter liegen und konnte mit 4,08m seine bisher beste Leistung nicht toppen. Auch im Hochsprung war mit 1,34m mehr drin. Immerhin warf er den 600g-Speer auf gute 26,73m und belegte letzten Endes mit 2.067 Punkten den 14. Rang.

Für Wasserburgs U16-Leichtathleten ist die Wettkampfsaison damit noch lange nicht beendet.

Weitere Höhepunkte wie die Deutschen Block Meisterschaften in Markt Schwaben, die Süddeutschen Meisterschaften in Frankfurt/Main sowie die Bayerischen (Einzel-)Meisterschaften in Hösbach stehen demnächst im August an.

MZ