Auto landet bei Abersdorf in Bachbett - Großeltern verunglücken mit ihren Enkeln


Ein schwerer Verkehrsunfall hat sich am Sonntagnachmittag in der Gemeinde Steinhöring ereignet. Ein Pkw-Fahrer kam mit seinem Wagen bei Abersdorf von der Straße ab. Das Auto landete mit dem Dach voraus in einem Bachbett. Im Auto saßen ein Mann und seine Frau sowie deren beiden Enkel. Die Beifahrerin wurde so schwer verletzt, dass sie mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik gebracht werden musste. Am Unfallort waren zahlreiche Einsatzkräfte. Der Polizeibericht:


 

Gegen 14.45 Uhr kam es am Sonntag zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Kreisstraße EBE 20 zwischen Steinhöring und Abersdorf.

Ein 82-jähriger Steinhöringer kam kurz vor dem Ortseingang mit seinem Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab und konnte aufgrund der leichte Böschung nicht zurück auf die Straße fahren. Anschließend fuhr der Mann gegen einen dortigen Busch und der Wagen stürzte, nachdem er an einem Brückengeländer hängengeblieben war, in den kleinen Bach (Zubringer zur Ebrach). Dort blieb der Pkw auf dem Dach liegen.

 

Zwei der vier Fahrzeuginsassen, die Enkelin des Fahrers und deren Freund (beide aus dem Raum Hamburg stammend), konnten sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Der Fahrer und dessen Beifahrerin (Ehefrau) mussten durch die hinzugerufene Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.

 

Sämtliche Fahrzeuginsassen mussten zur medizinischen Abklärung in umliegende Krankenhäuser gebracht werden. Die Ehefrau des Fahrers wurde wegen unklaren Verletzungen an der Wirbelsäule mittels eines Rettungshubschraubers in das Klinikum Rechts der Isar geflogen.

 

Bei keinem der Insassen besteht nach derzeitigem Kenntnisstand Lebensgefahr.

 

Zur Klärung der Ursache des Unfalls wurde durch den Jourdienst der Staatsanwaltschaft München II ein Gutachten angeordnet.

 

Die Feuerwehren Ebersberg und Steinhöring waren mit zahlreichen Fahrzeugen und Mannschaften im Einsatz. Eine Gefährdung für das Gewässer bestand nach Auskunft der Feuerwehr nicht.

 

Fotos: Georg Barth