Von Haag in die Stadt umgezogen - Großes Talentförderprogramm im Bereich Jugendfußball für die ganze Region


Wasserburg löst Haag ab und ist nun ab sofort ein DFB-Ausbildungszentrum!


Bürgermeister Michael Kölbl war der Erste, der den Erfolg voller Stolz auf seinem Instagram-Kanal publik machte: Der TSV 1880 Wasserburg wird DFB-Ausbildungszentrum. Dies sei ein Meilenstein für die Sportstadt Wasserburg und die Jugendarbeit der Löwen, freut sich die Fußball-Abteilung des TSV.

Die DFB-Vertreter Günter Schatz und Peter Wimmer begründen den Umzug aus Haag und die Wahl auf den neuen Standort wie folgt: „Die Stadt Wasserburg verfügt sowohl im kulturellen, als auch im sportlichen Bereich über eine sehr starke, regionale Anziehungskraft. Im Sport wird dies neben den Bereichen Basketball und Leichtathletik auch im Fußball sehr erfolgreich gelebt.

Dies bildet die Basis, um durch die Zusammenarbeit mit dem Talentförderprogramm des DFB im Bereich Jugendfußball ein Ausbildungszentrum für die nahe und weitere Region zu schaffen. Kindern und Jugendlichen bieten sich damit optimale Möglichkeiten.“

Auf dem Foto von links: Günter Schatz (DFB), Kevin Klammer (Abteilungsleiter), Michael Kölbl (Bürgermeister), Niki Wiedmann (Cheftrainer Herrenmannschaft), Peter Wimmer (DFB) und Fabian Worm (Supervisor).

Da Wasserburg auch Schulstadt sei, gebe es nun für die besten Talente der Region die Chance, vor Ort zu trainieren, ohne durch hohen Fahrtaufwand ihre schulischen Pflichten vernachlässigen zu müssen.

TSV-Abteilungsleiter Kevin Klammer liegt als ehemaligem Jugendleiter die Nachwuchsförderung besonders am Herzen: „Wir wollen den Schwung und die Begeisterung aus dem Herrenbereich auf die Jugend übertragen und auch hier die gesamte Region mitnehmen.

Im zweiten Lockdown haben wir gemeinsam mit Cheftrainer Niki Wiedmann an einem Jugendkonzept gearbeitet, hinter dem der ganze Verein steht. Sportlich und inhaltlich waren wir in den Gesprächen mit Günter Schatz und Peter Wimmer sofort auf einer Wellenlänge und schnell war allen klar: Das müssen wir für die Kinder und Jugendlichen im Altlandkreis und darüber hinaus unbedingt machen.“

Peter Wimmer betonte die Wichtigkeit der guten Zusammenarbeit der drei Säulen Kommune, Verein und DFB.

Daher war es essentiell, dass die Stadt Wasserburg hinter den Löwen steht und das Projekt unterstützt. Bürgermeister Michael Kölbl, selbst langjähriger, treuer und oberster Löwen-Fan, freut sich auf eine erfolgreiche Fußballzukunft in Wasserburg, sprach allen Beteiligten seinen Dank aus und gratulierte herzlich.

Um dem Nachwuchs die optimalen Bedingungen bieten zu können, brauche es selbstverständlich immer die bestmöglichen infrastrukturellen Bedingungen, weshalb das volle Engagement aller Partner unumgänglich sei.

Es tut sich was in Wasserburg. Die Weichen sind gestellt.

jah