Denn es gibt noch immer deutlich mehr offene Lehrstellen als Bewerber in der Region


Die Bundesagentur für Arbeit (BA) hat zusammen mit den Partnern der Allianz für Aus- und Weiterbildung den Sommer der Berufsausbildung ausgerufen. Dafür wurde auch eigend eine Internetplattform mit einer Vielzahl von digitalen Berufsberatungsangeboten geschaffen.


Jugendliche, die noch keinen Ausbildungsplatz in der Tasche haben, finden auf der Seite Informationen rund um das Thema Ausbildung.

Alle Infos unter: www.arbeitsagentur.de/deinezukunft-bayern

Michael Schankweiler, der Leiter der Rosenheimer Arbeitsagentur, geht auf die Situation auf dem regionalen Ausbildungsmarkt ein und sagt:

„Im Agenturbezirk Rosenheim sind deutlich mehr offene Lehrstellen als Bewerber*innen gemeldet.

Dieser trotz Corona anhaltende Trend hin zum Bewerbermarkt, das heißt es sind mehr Ausbildungsplätz als junge Frauen und Männer gemeldet, die nach einer Lehrstelle suchen, zeichnet sich im Gegensatz zu anderen Bundesländern in ganz Bayern ab.

Die Ausbildungs-Motivation der Betriebe ist nach wie vor ungebrochen hoch. Sie wissen, dass man die top Fachkräfte von morgen am besten bereits heute selbst ausbildet. Daran ändert auch Corona nichts. Aufgrund der Pandemie wurden Entscheidungsprozesse verzögert, so dass viele Unternehmen noch auf der Suche nach ihrem Azubi sind.

Die Berufsberater*innen sind wieder an den Schulen aktiv und bieten Termine vor Ort an. Eltern, die eine entscheidende Schlüsselrolle bei der Berufswahl ihrer Kinder spielen, können gerne auch mit ihrem Nachwuchs einen gemeinsamen Termin – telefonisch oder via Video – mit der Berufsberatung vereinbaren. Die Kollegen*innen unterstützen bei der beruflichen Orientierung und Stellensuche und/oder entwickeln mit den Jugendlichen einen Plan B. Ein Praktikum bietet zudem gute Möglichkeiten, um sich von einem Beruf einen persönlichen Eindruck zu machen und ist oftmals der beste Wegbereiter in die Ausbildung.“

Direkt an die jungen Menschen gewandt sagt er:

„Ergreifen Sie die Initiative und fragen Sie nach einem Schnupperpraktikum für ein bis zwei Tage. Das bietet Ihnen die Chance, Ihren Wunschberuf auszuprobieren und dann klappt es bestimmt mit dem Wunschausbildungsplatz.“

Schankweiler: „Momentan konzentrieren wir uns mit unseren Arbeitsmarktpartnern darauf, dass möglichst viele Jugendliche in eine Ausbildung starten können. Wer es bis zum September nicht schafft, sollte sich aber nicht entmutigen lassen. Zahlreiche Betriebe stellen Azubis auch noch nach dem regulären Ausbildungsstart ein.

Bis Dezember ist ein Start im eben begonnenen Ausbildungsjahr häufig noch möglich. Unterstützend wirkt auch das Bundesprogramm ‚Ausbildungsplätze sichern‘ der Bundesregierung, das auf großes Interesse seitens der Arbeitgeber der Region stößt.

Ich empfehle Betrieben, die für dieses Jahr noch einen Lehrling suchen, den Kontakt zu unserem Arbeitgeberservice (kostenlose Servicenummer 0800 4 5555 20) aufzunehmen und sich beraten zu lassen.“

Im Rahmen „des Sommers der Ausbildung“ plant die Berufsberatung der Arbeitsagentur gemeinsam mit ihren Netzwerkpartnern in den kommenden Wochen Aktionen um Jugendliche und Ausbildungsbetriebe zusammenzubringen.

Unterstützt durch die Allianz für Aus- und Weiterbildung werden die lokalen Events unter: www.aus-und-weiterbildungsallianz.de veröffentlicht.

Jetzt Termin bei der Berufs- oder Studienberatung vereinbaren

Unter der Rufnummer 08031/202-222 (Montag – Donnerstag 8 – 12 Uhr; 13 – 16 Uhr; Freitag 8 – 12 Uhr) oder per Mail an Rosenheim.Berufsberatung@arbeitsagentur.de.