Der nächste Neuzugang: Junge Kroatin kommt aus der Schweiz zum Basketball-Bundesliga-Team der Wasserburger Damen


Und weiter geht’s mit den neuen Gesichtern beim TSV 1880 Wasserburg in der Basketball-Abteilung: Die junge Kroatin Ana Vojtulek kommt aus der Schweiz an den Inn und wird kommende Saison vor allem unter den Körben der Bundesliga-Saison für Furore sorgen – ist die knapp 22-Jährige doch 1,88 m groß.


Trotz ihrer jungen Jahren bringt Ana schon Einiges an Erfahrung mit nach Wasserburg.

Bereits in ihrer Heimat Kroatien spielte sie für die Top-Teams ZKK Medvescak Zagreb und ZKK Ragusa Dubrovnik. In Zagreb kam sie in 27 Spielen auf 10,6 Punkte und 6,6 Rebounds pro Partie, bei Ragusa Dubrovnik erzielte sie in 15 Spielen 16,6 Zähler pro Partie und holte sich durchschnittlich 8,0 Rebounds.

Vergangene Saison wechselte sie dann zu Helios VS Basket in die Schweiz und legte dort in 25 Spielen 12,3 Punkte und 8,3 Rebounds auf.

Sie durchlief zudem die Jugend-Nationalmannschaften von der U16 bis zur U20 in ihrer Heimat in Kroatien und konnte auch hier vor allem im Reboundbereich ihr Team unterstützen.

Hinzu kommen Auszeichnungen von eurobasket.com wie zum Beispiel “All-Croatian League Player of the Year 2020” oder “All-Croatian League Center of the Year 2020”.

2019 konnte sie mit ihrem damaligen Team den Croatian Cup gewinnen und auch vergangene Saison kam sie mit ihrem Schweizer Team in das Finale um den Pokal in der Schweiz.

Ana ist zwar noch verhältnismäßig jung, bringt aber doch schon einiges an Erfahrung mit sich und wird uns deshalb unter den Körben eine sehr große Unterstützung sein.

Ich freue mich sehr, dass Ana sich für uns und für Wasserburg entschieden hat und bin auf ihre weitere Entwicklung hier in der Stadt am Inn sehr gespannt, denn mit ihren erst knapp 22 Jahren will sie noch weiter an sich arbeiten, so Rüdiger Wichote.

Damit steht nun auch die erste europäische Neuverpflichtung für die kommende Saison für den TSV 1880 Wasserburg fest und neben Sophie, Laura und Levke ist Ana die Nummer vier im Team.

Man darf gespannt sein, wie die Kaderplanung bei den Innstädterinnen weitergehen wird. Ein paar Positionen gilt es ja noch zu besetzen.

msch

Foto: TSV Wasserburg / FIBA