Regierung übernimmt 90 Prozent der förderfähigen Kosten: Zum Ausbau von Unterrichtsräumen zu digitalen Klassenzimmern


Im vergangenen Jahr wurde in der Grundschule in Griesstätt die Internetvernetzung inklusive WLAN ausgebaut, Klassenräume mit mobilen Endgeräten ausgestattet und sieben Unterrichtsräume zu digitalen Klassenzimmern entwickelt.


Die Regierung von Oberbayern hat dafür nun einen Zuschuss in Höhe von 23.945,53 Euro bewilligt
und übernimmt damit 90 Prozent der förderfähigen Kosten, heißt es am heutigen Dienstagnachmittag aus dem Rathaus. 
Die vorläufige Förderzusage der Regierung von Oberbayern im Rahmen des Förderprogramms
„digitale Bildungs-Infrastruktur an bayerischen Schulen“ beläuft sich auf insgesamt 46.000 Euro.
Damit verbleiben noch gut 22.000 Euro, die bis Ende 2024 für weitere Investitionen zur Digitalisierung
der Schule abgerufen werden können.

Der Freistaat unterstützt über diese Förderprogramme aus Landesmitteln die kommunalen Schulaufwandsträger öffentlicher Schulen bei ihren Investitionen in die technische Ausstattung der Schulen. Der Fokus liegt vor allem auf dem Ausbau von Unterrichtsräumen zu digitalen Klassenzimmern …

Foto: Gemeinde Griesstätt